Jetzt schießen sie alle gegen die Bundeswehr!

Foto: Bundeswehr-Soldat (über dts Nachrichtenagentur)

Das muss man sich mal vorstellen. Die Jungen (und Mädchen) in der Truppe riskieren regelmäßig Kopf und Kragen, verlieren dabei sogar, wenn’s schief läuft, ihr Leben in irgendwelchen Auslandseinsätzen, die von skrupellosen Politikern befohlen werden und jetzt kriegen sich voll auf die Fresse – natürlich von links:

„Der Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge sieht im Bundeswehrskandal um den mutmaßlichen Rechtsterroristen Franco A. ein strukturelles Problem. Es gebe „geistige Verbindungslinien“ zwischen militärischen und rechtsextremen Werten wie Kameradschaft, Korpsgeist, Ehre, Treue und Gehorsam, sagte der Rechtsextremismus- und Armutsforscher der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). „Alles was die Bundeswehr jungen Männern bietet, wird im rechtsextremen Spektrum geschätzt.“

Die Bundeswehr locke Menschen an, „die sich in hierarchischen und autoritären Strukturen wohlfühlen“. Dies wirke sich auch auf die internen Kontrollmechanismen aus. „Solche Personen sind nicht stark beunruhigt, wenn sie auf nationalistische Parolen treffen, und reagieren weniger konsequent darauf als andere – selbst wenn sie derartige Ansichten nicht teilen“, sagte Butterwegge.

Franco A. hatte 2014 eine Masterarbeit verfasst, in der nach Angaben des Verteidigungsministeriums „klares völkisches Gedankengut dargelegt worden ist“. Auch weiteren Hinweisen auf eine rechte Gesinnung sei nicht konsequent nachgegangen worden. Für Butterwegge, der im Februar als Kandidat der Linken für das Amt des Bundespräsidenten angetreten war, hat der Wegfall der Wehrpflicht diese Strukturen weiter begünstigt.

„Eigentlich sollte die Bundeswehr ein repräsentativer Querschnitt der Bevölkerung sein. Seit sie zur Berufsarmee geworden ist, gelingt ihr das immer weniger.“ Als Armee eines demokratischen Staates müsse die Truppe „zusehen, dass sie nicht von Rechtsextremen und Militaristen unterwandert wird“.“

Dieser Herr Butterwegge sollte mal schleunigst nach Afghanistan verfrachtet und bei den Taliban ausgesetzt werden. Was glaubt ihr, wie schnell er sich nach Kamaradschaft, Korpsgeist, Ehre, Treue und Gehorsam sehnen würde.

In der knapp 180.000 Mann starken Gruppe mag es hier und da einen rechten Macker geben, aber das ist nicht die Bundeswehr!

Foto: Bundeswehr-Soldat (über dts Nachrichtenagentur)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.