Fall Franco A.: BAMF überprüft 2.000 Asylverfahren

Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle (über dts Nachrichtenagentur)

Und wieder einmal reagiert die Politik erst, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist (wie bei den Islamterrorattacken):

Berlin – Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) überprüft 2.000 Asylverfahren, um zu klären, ob es möglicherweise systematische Mängel im Umgang mit Asylanträgen gibt. Grund ist der Fall des Bundeswehrsoldaten Franco A., dem es gelungen war, sich der Behörde als syrischer Flüchtling darzustellen und der subsidiären Schutz zugesprochen bekam. Der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Johannes Dimroth, sagte der F.A.Z. (Freitagsausgabe), das Gewähren von subsidiärem Schutz für A. sei „eine krasse Fehlentscheidung, wie sie nicht passieren darf“.

In einer internen Revision werde seit dem 2. Mai geprüft, ob es systematische Fehler gebe. „Es gilt aber auch zu klären, ob es neben dem Einzelfall Franco A. möglicherweise auch systematische Mängel im Verfahren beim BAMF gab“, so Dimroth. Zu diesem Zweck würden jeweils 1.000 positive Asylentscheidungen von Bewerbern aus Syrien und aus Afghanistan aus dem Zeitraum vom 1. Januar 2016 bis zum 27. April dieses Jahres überprüft.

Das wird nicht reichen, den der Fehler liegt nicht nur im System, die Katastrophe wurde von Angela Merkel verursacht, die in ihrem Willkommenswahnsinn die völlig unvorbereiteten Behörden ins Chaos gestürzt hat.

Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle (über dts Nachrichtenagentur)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...