Fall „Franco A.“: Entweder der größte Vollidiot aller Zeiten oder eine inszenierte Geschichte?

Foto: Sudowoodo/ Shutterstock

Je mehr die Medien über den Fall Franco A. herausfinden, desto mehr Fragen bleiben offen:

Der „Tagesspiegel“ vermeldet:

Der wegen Terrorverdachts festgenommene Oberleutnant Franco A. hatte nach Informationen des Tagesspiegels auch den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) im Visier. Beide Namen stünden auf der Liste potenzieller Anschlagsopfer des Offiziers, sagten Sicherheitskreise. Die Existenz der Liste war am Wochenende bekannt geworden. Auf ihr steht auch die Politikerin Anne Helm, die für die Linkspartei im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt. Franco A. habe mehr als fünf Personen auf der Liste eingetragen, hieß es…

Die dts-Nachrichtenagentur legt jetzt noch mal nach:

„Der terrorverdächtige Bundeswehr-Offizier Franco A. hat neben Einzelpersonen offenbar auch Menschenrechtsaktivisten und religiöse Verbände im Visier gehabt. BKA-Fahnder sollen in einem Taschenkalender des Verdächtigen eine Art „Todesliste“ mit potenziellen Anschlagszielen gefunden haben, darunter den Zentralrat der Juden und den Zentralrat der Muslime, berichtet die die „Welt“ unter Berufung auf Sicherheitskreise. Darüber hinaus gebe es Einträge zu Politikern und Menschenrechtsaktivisten.

Neben der Vize-Bundestagspräsidentin Claudia Roth (Grüne) soll darin auch der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und die Gründerin der Amadeu Antonio Stiftung, Anetta Kahane, zu finden sein. Konkret seien auch Aktionen notiert worden. Auch Hinweise auf eine geplantes Attentat unter falscher Flagge ergeben sich dem Bericht zufolge aus den handschriftlichen Aufzeichnungen von Franco A. So heiße es in dem Kalender: „Gruppe Antifa: Granate Asylant werfen lassen, filmen.“

Und: „Polizeifunk abhören.“

Schon komisch. Denn warum sollte ausgerechnet ein „syrischer Flüchtling“ genau diese Leute, die jeden Syrer mit offenen Armen in Empfang genommen haben, auf eine Todesliste setzen? Und warum interessiert sich keiner mehr für den weiteren Skandal, dass ein Deutscher als Syrer durchgehen konnte?

Noch eine Merkwürdigkeit, die anscheinend keinen Journalisten interessiert: Nehmen wir mal an, Franco A. würde als „Syrer“ einen Anschlag verüben. Das wäre doch nur „sinnvoll“, wenn er selber dabei draufgehen würde, denn andernfalls würde man ihn ja sofort auf die Schliche kommen und anhand der Fingerabdrücke feststellen, dass es sich um Franco A. und nicht um Mohammed B. handeln würde. Wozu also dann die ganze „Verkleidung“?

Auf jeden Fall sieht das ganz so aus, als ob Franco A. nicht mehr alle Tassen im Schrank gehabt hätte, also ein psychisch gestörter Einzeltäter wäre.

Allerdings, wenn die oben genannten Zielpersonen jetzt anfangen, noch mehr Druck auf die AfD, Facebook & Co aufzubauen, um ihr Zensurgesetz schneller durchzuziehen und ihre Hetzjagd anzuheizen, könnte ein Verschwörungtheoretiker auch auf die Idee kommen, diese ganze Nummer wäre inszeniert.

Tun wir natürlich nicht.

Hier noch ein Kommentar von Alexander Wendt:

Vor noch nicht allzu langer Zeit enttarnte der MAD 20 Islamisten in der Bundeswehr. Zum Vergleich: im mutmaßlichen Rechtsextremismusnetzwerk um Franco A. werden sehr vage fünf Personen vermutet. Frage am Rand: Warf Ursula von der Leyen damals der ganzen Bundeswehr wegen der Krypto-Islamisten ein „Haltungsproblem“ vor? Einen „falsch verstandenen Korpsgeist“? Sagte sie eine Auslandsreise ab? Trommelte die Generalität in Berlin zusammen?
Nein, nein und nochmals nein.
Aber mit Sicherheit kann vdL erklären, weshalb es vollklarekante richtig ist, dass sie heute am Rad dreht.

Foto:  Sudowoodo/ Shutterstock

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.