„Weitgehend friedliche“ Maikrawalle: Es flogen Flaschen, Steine und Stühle!

Was die linken Medien heutzutage alles als „friedlich“ bezeichnen!

Die „Revolutionäre 1. Mai Demonstration“ in Berlin-Kreuzberg ist vergleichsweise friedlich verlaufen. Am Spreewaldplatz, dem Endpunkt der Demonstration, kam es zu Krawallen, Demonstranten warfen mit Flaschen, Steinen, einem Stuhl und sogar einem Einkaufswagen. Die Polizei sprach auf Twitter von „dokumentierten Straftaten“. Die Beamten griffen durch und setzten Tränengas ein. Insgesamt wurden 40 Demonstranten festgenommen, sagte Polizeipräsident Klaus Kandt am Montagabend in rbb aktuell.

Alles in allem zeigte sich Kandt aber zufrieden mit dem Verlauf: Die Polizei habe die Lage im Griff gehabt. Insgesamt waren 5.400 Beamte im Einsatz, deutlich weniger als im Vorjahr. Wieviele Demonstranten und Polizisten verletzt wurden, ist noch unklar…

https://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2017/05/1-mai-veranstaltungen-berlin-demonstrationen.html

Mag sein, dass es im Gegensatz zu früheren Jahren nicht ganz so brutal abging, aber von „Frieden“ kann man hier nun wirklich nicht reden. In der CDU gab es entsprechende Reaktionen:

Die CDU im Berliner Abgeordnetenhaus fordert, dass die Organisatoren der linken Demonstration vom 1. Mai in Kreuzberg strafrechtlich verfolgt werden. Die Proteste seien nicht wie vorgeschrieben bei der Polizei angemeldet worden, sagte der verfassungsschutzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Stephan Lenz, am Dienstag im RBB-„Inforadio“: Das dürfe man nicht verharmlosen. „Das war strafbar, was die Organisatoren angeht. Ich erwarte, dass diejenigen, die dingfest gemacht worden sind, eine strafrechtliche Sanktionierung erfahren.“ Die Behörden hatten entschieden, die Demonstration gewähren zu lassen, um die Situation nicht zu eskalieren. Diese Entscheidung sei richtig gewesen, sagte Lenz. (dts)

Muss es erst wieder Tote geben, damit die linken Medien diesen ritualisierten Gewaltzirkus so beschreiben, wie er ist?

Symbolfoto: Youtube