Die „Welt“ und die böse Lesbe

Foto: Collage
Die Welt - Medienkritik (Foto: Collage)

Die „Welt“ scheint von der Antifa gekapert zu sein. Das erkennt man daran, dass die Beiträge immer linkslastiger und dadurch dümmer werden.
Jüngstes Beispiel ist der Artikel von Hannelore Crolly, die anscheinend ihr Gehirn beim Pförtner in der Empfangshalle des Axel-Springer-Verlages abgegeben hat, bevor sie in der „Welt“-Redaktion mit ihren linken Händen auf die Tastatur hämmern durfte. Anders ist diese Texterei nicht zu verstehen.

Von Thomas Böhm

Sie schreibt allen Ernstes:

Warum Rechtsparteien oft Frauen nach vorne stellen.

…Radikales kommt gesellschaftsfähiger daher, wenn es nicht von Männern geäußert wird, so zeigt die Erfahrung. Und daher schicken immer mehr Rechte, die bisher vor allem bei männlichen Wählern punkten, Frauen an die Front, aus Marketinggründen. Jüngstes Beispiel: die AfD mit Alice Weidel.

Wäre die 38-jährige Unternehmensberaterin ein Mann, wäre sie nie im Leben Spitzenkandidat der AfD geworden. Nach dem Rückzug von Frauke Petry wollte Alexander Gauland unbedingt eine Frau an seiner Seite, die herzeigbar ist. Beatrix von Storch, der schon mal die Maus ausrutscht, fiel aus.

Die promovierte Volkswirtin Weidel dagegen passt perfekt: Sie wirkt stark und selbstbewusst, ohne Gauland die Stellung streitig zu machen, sie tritt als verpartnerte lesbische Mutter modern, machtbewusst und beruflich erfolgreich auf, schimpft aber dennoch, wie es sich gehört, über „Genderwahn“ und Feminismus. Ihre AfD-kompatiblen Werte: Familie, Volk, Vaterland. Ihre Feinde: die Fremden und die Fremdbestimmung durch die EU…

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article164084207/Warum-Rechtsparteien-oft-Frauen-nach-vorne-stellen.html

Natürlich hätte es Frau Crolly lieber, die so genannten Rechten würden dem Klischee der Linken entsprechen. Menschen mit eingeschränkter Wahrnehmung können es einfach nicht vertragen, wenn sich immer mehr Schwule, Lesben und Migranten aus der ideologischen Zwangsjacke der Dauer-Stalinisten befreien und sich intellektuell weiterentwickeln.

Aber dieser billige Schulaufsatz zeigt uns auch etwas Anderes. Es ist völlig egal, ob die AfD mit kopfrasierten, schnurrbärtigen Männern, oder mit lilahaarigen Lesben mit Migrationshintergrund in den Wahlkampf zieht, Freunde werden die Linksträger in den Staatsmedien und die AfD in diesem Leben wohl nicht mehr – das wird Angela Merkel weiterhin verhindern.