Neues aus dem Denunziantenstadl – Facebook für Dummys

Das Correctiv und andere Hüter der politisch-korrekten Wahrheit haben zugeschlagen und Facebook, von Maas und Kahane in die Mangel genommen, reagiert auch brav. Seit heute gibt es für die völlig überforderten User einen Leitfaden, der zeigen soll, woran man Fake News erkennt.

Selten so gelacht.

Hier der Text:

Wir möchten die Verbreitung von Falschmeldungen auf Facebook unterbinden. Erfahre mehr darüber, wie wir das tun. Während wir daran arbeiten, die Verbreitung einzugrenzen, findest du hier einige Tipps, worauf du achten solltest:

Lies Überschriften kritisch. Falschmeldungen haben häufig reißerische Überschriften in Großbuchstaben und mit Ausrufezeichen. Wenn schockierende Behauptungen in der Überschrift unglaubwürdig klingen, sind sie es vermutlich auch.

An.d.R.: Damit würden 60 Prozent aller Beiträge aus der Mainstream-Presse, vor allen Dingen die der roten Blätter des Springer Verlages auf Facebook gelöscht werden müssen. Oder kennt jemand eine „Bild“-Schlagzeile, die nicht reißerisch ist und mit einem Ausrufezeichen versehen ist?

Also ran ans Werk und vorsichtshalber sämtliche Mainstreambeiträge auf Facebook zum Löschen anmelden!

Sieh dir die URL genau an. Eine unechte oder nachahmende URL kann ein Hinweis auf Falschmeldungen sein. Viele Seiten mit Falschmeldungen ahmen echte Nachrichtenquellen nach, indem sie minimale Änderungen an der URL vornehmen. Du kannst die Seite aufrufen, um die URL mit etablierten Quellen zu vergleichen.

An.d.R.: Das bedeutet für den User Tiefenrecherche, statt zu lesen. Also ein wirkungsvolles Instrument, um die renitenten Bürger vom Wesentlichen, also von den Gegennachrichten abzulenken.

Überprüfe die Quelle. Stelle sicher, dass die Meldung von einer Quelle stammt, der du vertraust, und die für ihre Glaubwürdigkeit bekannt ist. Wenn die Meldung von einer unbekannten Organisation stammt, überprüfe den Abschnitt „Info“, um mehr zu erfahren.

An.D.R.: Welcher Quelle soll man heutzutage eigentlich noch vertrauen? Der Lügenpresse, der Nachrichtenagentur dpa? Es gibt heutzutage keine glaubwürdige Quelle mehr. Also auch hier bitte: Alle Beiträge der deutschen Zeitungen melden und eine Löschung beantragen!

Achte auf ungewöhnliche Formatierungen. Viele Seiten mit Falschmeldungen enthalten Tippfehler oder seltsame Layouts. Lies mit Vorsicht, wenn du so etwas bemerkst.

An.d. R.: Auch hier bedeutet das die komplette Löschung aller Beiträge die in deutschen Online-Magazinen erscheinen und auf Facebook hochgeladen wurden, denn überall gibt es Tippfehler. Und „seltsame Layouts“ ist ja wohl kein Kriterium, sondern eher ein Beispiel für Vielschichtigkeit.

Sieh dir Fotos genau an. Falschmeldungen enthalten häufig manipulierte Bilder oder Videos. Manchmal ist das Foto echt, wurde jedoch aus dem Kontext gerissen. Du kannst nach dem Foto oder Bild suchen, um zu überprüfen, woher es stammt.

An.d.R.: Jede Redaktion arbeitet heutzutage mit Photoshop und manipuliert Bilder. Das gilt ganz besonders für Mode- und Frauenzeitschriften. Und „aus dem Kontext gerissen“ ist das Markenzeichen der Mainstream-Presse. Also weg damit!

Überprüfe die Datumsangaben. Falschmeldungen können chronologisch unlogisch sein sowie geänderte Datumsangaben von Ereignissen enthalten.

An.d.R.: Solche Flüchtigkeitsfehler begehen nicht nur die Volontäre und Praktikanten in den Mainstream-Redaktionen. Auch hier soll der Leser zum Rechercheur gemacht werden, also die Arbeit der gut bezahlten Redakteure machen.

Sie dir die Beweise genau an. Sieh dir die Beweise des Autors genau an. Mangelnde Beweise oder der Verweis auf ungenannte Experten können ein Hinweis auf eine Falschmeldung sein.

An.d.R.: Experten gibt es wie Sand am Meer, die sind völlig überbewertet, da muss man sich nur die selbst ernannten Extremismus- und Terrorexperten anhören, die Tag für Tag durch die öffentlich rechtlichen Kanäle geistern und Falschmeldungen produzieren. Also bitteschön: Auch die Tagesschau, Tagesthemen, Talkshows bitte alle von Facebook löschen lassen!

Sieh dir andere Berichte an. Wenn keine andere Nachrichtenquelle dieselbe Meldung veröffentlicht, kann das ein Hinweis darauf sein, dass die Meldung falsch ist. Wenn die Meldung von mehreren vertrauenswürdigen Quellen veröffentlicht wird, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie wahr ist.

An.d.R.: Das ist der Hammer überhaupt, denn das bedeutet nichts Anderes, dass nur das als wahr gilt, was überall wiedergekäut wird. Von wegen Einheitspresse. Schert jemand davon aus, gerät der somit automatisch unter Verdacht. Die Denunzianten haben anscheinend noch nie was von investigativen Journalismus gehört und wenn doch, soll der anscheinend abgeschafft werden.

Ist die Meldung ein Scherz? Manchmal ist es schwierig, Falschmeldungen von Humor und Satire zu unterscheiden. Überprüfe, ob die Quelle für Parodien bekannt ist und ob die in der Meldung enthaltenen Details und ihr Ton darauf hindeuten, dass es sich lediglich um einen Scherz handelt.

An.d.R.: Bekanntlich ist das ganze Leben ein Witz. Aber hier müssen wir den Denunzianten Recht geben. Es ist wirklich manchmal nur schwer zu unterscheiden, was witzig oder ernst gemeint ist. Bestes Beispiel: Angela Merkel und ihr Kalauer „Wir schaffen das“.

Einige Meldungen sind bewusst falsch. Denke kritisch über die Meldungen nach, die du liest, und teile nur Neuigkeiten, von denen du weißt, dass sie glaubwürdig sind.

An.d. R.: Machen wir, ganz besonders, wenn es sich um Meldungen der Mainstreammedien handelt, denn die sind alleine schon aus ideologischen Gründen wenig glaubwürdig.

Aber vielen Dank, liebes Facebook, dass Du uns darauf aufmerksam gemacht hast, wie wir der Mainstreampresse jetzt so richtig mal eins auswischen können!

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...