Burladingen: Investor stoppt Projekt wegen “rechtspopulistischem” Bürgermeister

Harry Ebert, ein AfD-naher Bürgermeister in einer Kleinstadt auf der schwäbischen Alb, sorgt dort seit geraumer Zeit durch seine kritischen Äußerungen über die maßlose Zuwanderung für Furore (PI berichtete). Er empfindet die Unterbringung für minderjährige „Geflüchtete“ in seiner Stadt als zu teuer und befürchtet zudem, dass deren zahlreiche Neuansiedelung zu Lasten von bereits ansässigen, sozial schwachen Familien gehen könnte. Allein diese Aussage reichte schon aus, um in der schwäbischen Provinz einen Skandal mittlerer Größe auszulösen.

Von Cantaloop, P.I.News

Alle vermeintlich „richtig“ gesinnten Phrasendrescher sind jetzt natürlich „entsetzt“ – und fordern den Rückzug des Gemeindeoberhauptes. Eine gleichermaßen superkorrekte Investmentgruppe namens BeneVit will deshalb sogar ein projektiertes Ärztehaus in Burladingen mit knapp 5 Mio. Euro Budget vorerst auf Eis legen, weil sie – wie BeneVit-Chef Kaspar Pfister (Foto oben) verlautbaren ließ – einen Imageschaden epischen Ausmaßes durch die Verlautbarungen des wackeren Harry Ebert für sich befürchtet.

Der Schwarzwälder Bote schreibt:

“Durch die Äußerungen des Bürgermeisters zur Flüchtlings- und Asylthematik, musste BeneVit befürchten, dass ein regionaler, nationaler und internationaler Imageschaden für die BeneVit-Gruppe entsteht und stoppte deshalb den im März vorgesehenen Spatenstich”, heißt es in der Mitteilung. “Eine Abklärung mit den Bürgermeistern der BeneVit-Standorte und Geschäftspartner bestätigte diese Befürchtung.”

Die politische Korrektheit hat sich mittlerweile in eine Art „Perpetuum mobile“ verwandelt. Einmal in Gang gesetzt, lässt es sich nicht mehr stoppen. Sie fördert gleichermaßen die menschliche Neigung zum Denunziantentum und öffnet zudem eine neue Dimension der moralischen Selbsterhöhung. Allesamt zutiefst menschliche Schwächen, die wir eigentlich glaubten, durch die moderne Aufklärung überwunden zu haben.

Obgleich diese unsägliche „Fehlerfreiheit“ nirgendwo gesetzlich legitimiert ist, wird sie doch so angewandt, als ob dies der Fall wäre. Alle, die irgendwie im öffentlichen Fokus stehen, oder auch in beruflich in exponierter Position tätig sind, tun gut daran, stets „hyperordentlich“ aufzutreten. So wie der „mega-anständige“ Burladinger Vorzeigeunternehmer Wolfgang Grupp, der den „abtrünnigen“ Ortsvorsteher natürlich sofort scharf „maßregelte“, obgleich die AfD in Burladingen knapp 20 Prozent Stimmenanteil bei der letzten Landtagswahl generiert hatte.

Wie ein Virus in einem Computersystem lähmt dieser selbstauferlegte Wertmaßstab als eine Art von „Geißelung“ jeden vernünftigen Diskurs, da hierbei die Sittlichkeit über die bestehenden Gesetze gestellt wird. Ein vortreffliches Instrument also, um Abweichler der „vorgegebenen Meinung“ unter Kontrolle zu bekommen, selbst wenn die eigene Argumentation lückenhaft ist. Fakten bedarf es nämlich angesichts dieser Strategie keiner mehr. Wenn es brenzlig wird, für die linken und wohlmeinenden Diskutanten, die diese Korrektheit bekanntlich bis zur eigenen Selbstaufgabe zelebrieren, wird einfach auf Moral, Ethik und Gewissen verwiesen. Und dem politischen Gegner Unmenschlichkeit und Rassismus unterstellt. Bislang führt das leider immer noch sehr häufig zum Erfolg. Und die so „Gescholtenen“ ziehen sich, die Faust in der Tasche geballt meist zurück – aus Angst vor noch tiefergehenden Repressalien.

Wie durch einen unsichtbaren „Leitfaden“ werden die Bürger und – wie man sieht – auch Amtsträger derart konditioniert bloß nicht das Falsche zu sagen, oder auch nur zu denken. Und was „falsch“ ist legt man in den elitären Kreisen von linksgrünen Gremien in Zusammenarbeit mit dem Zentralrat der Muslime fest. Und findet damit jede Menge „Trittbrettfahrer“, die sinnbildlich „ihr Gewissen entlasten wollen“. Falsch ist bekanntermaßen jedwede Kritik an Islam, Zuwanderung oder gar an Flüchtlingen. Richtig ist indessen jede Kritik an Deutschland, an den angestammten Bürgern, am Christentum und natürlich am Kapitalismus.

Wie ein fein gesponnenes Netz legt sich diese selbstauferlegte Hypermoral gleich Mehltau übers Land – nahezu niemand kann ihr mehr entkommen. Jede Äußerung will dadurch wohl überlegt sein, denn jeder unbedarfte Satz kann im Anschluss gegen den konservativ- liberal Gesinnten verwendet werden. Wer sich vor der „Gesinnungsethik“ der neuen Herrenmenschen nicht erniedrigt – wird meist im Anschluss von ebendiesen „niedergemacht“.

Ein von Linken, Sozialdemokraten und Grünen ersonnener „Ehren-Kodex“ , sehr zugunsten des ohnehin schon mächtig gewordenen politischen Islams, der alle Andersdenkenden zwingt, auch die schlimmsten und ehrabschneidendsten Beleidigungen und Kränkungen kommentarlos hinzunehmen, diesen aber im Umkehrschluss verbietet, auch nur die leiseste Kritik an den derzeitigen politischen Missständen zu äußern, gilt wohl zurecht als überholt und nicht mehr zeitgemäß. Wie ein bleierner Mantel zieht dies alle Werte und Traditionen in den Abgrund, die uns einst wichtig waren. Es wird also allerhöchste Zeit, uns davon zu befreien.

https://www.pi-news.net/2017/04/burladingen-investor-stoppt-projekt-wegen-rechtspopulistischem-buergermeister/

Foto: Karte

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...