„Flüchtlinge“ als Prostituierte

Symbolfoto: Dedii/ Shutterstock
Was der eine oder andere im Rucksack hat, könnte für die Polizei schon interessant sein (Symbolfoto: Dedii/ Shutterstock

Was hat Angela Merkel da nur wieder angerichtet, als sie den vielen armen Menschen auf der Welt Deutschland als Paradies angepriesen hat. Die Realität ist natürlich wieder mal eine ganz andere. Die „BZ“ vermeldet:

In Berlin gehen einem Bericht zufolge immer mehr junge Flüchtlinge anschaffen. Dabei handele es nach Informationen des RBB-Inforadios, unter Berufung auf Hilfsorganisationen, überwiegend um junge Männer aus Afghanistan, Pakistan und dem Iran. Demnach hat sich die Zahl der betreuten Jugendlichen im vergangenen Jahr vervielfacht…

http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/mehr-junge-fluechtlinge-in-berlin-rutschen-in-prostitution-ab

Schuld haben selbstverständlich wieder die anderen, also die deutsche Gesellschaft:

Als Hauptursache sehen die Hilfsorganisationen mangelnde Unterstützungsangebote. Sobald die Flüchtlinge 18 Jahre alt seien, würden viele aus dem Hilfesystem für Jugendliche herausfallen…

http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/mehr-junge-fluechtlinge-in-berlin-rutschen-in-prostitution-ab

In Deutschland muss eigentlich kein Mensch verhungern und es gibt hier rund 2,7 Millionen Sozialhilfeempfänger, von denen viele über 18 Jahre alt sind, aber nur wenige auf den Strich gehen.

Aber hier kommen wir der Sache schon näher:

…Die wenigsten Flüchtlinge werden gezwungen, im Tiergarten anschaffen zu gehen, sagt Rötten. Aber der Park sei eine der wenigen Möglichkeiten, Geld zu verdienen…

http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/mehr-junge-fluechtlinge-in-berlin-rutschen-in-prostitution-ab

„Die wenigsten…“ Und wer zwingst diese wenigsten zur Prostitution? Sind das deutsche Zuhälter?

Eine schreckliche Begleiterscheinung der „Flüchtlingspolitik“, aber nicht nur auf Deutschland beschränkt. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Der Europabeauftragte von Pro Asyl, Karl Kopp, hat vor dem Missbrauch junger Flüchtlinge als Prostituierte gewarnt. „In Griechenland und anderen Transitländern gibt es das ganz massiv“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstagsausgabe). Gerade junge Menschen und Frauen seien verletzlich…

„Flüchtlinge“ werden bekanntlich auch als billige Arbeitssklaven missbraucht. Und nun sieht es wohl so aus, als ob sie nicht nur die Geldgier der Willkommensjunkies befriedigen müssen.

Symbolfoto: Dedii/ Shutterstock

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...