Migrantenterror: Auch Zelten für Deutsche jetzt lebensgefährlich!

Foto: Shutterstock

Unsere Kanzlerin hatte ja die vielen lieben so genannten Flüchtlinge gebeten, doch jetzt mehr die Provinz zu erobern. Was dabei herauskommen kann, erfahren wir aus dem „Bonner Generalanzeiger“:

Die Bonner Polizei fahndet mit Hochdruck nach einem brutalem Vergewaltiger. Der etwa 20 bis 30 Jahre alte Mann soll eine 23-Jährige in der Siegaue in Höhe Bonn-Geislar in der Nacht zu Sonntag vergewaltigt haben.

Die junge Frau hatte zusammen mit ihrem 26-jährigen Freund auf einer Wiese unterhalb der Landstraße 269 in der Nähe der Siegfähre gezeltet. Gegen 0.30 Uhr näherte sich laut Polizeibericht eine noch unbekannte männliche Person dem Zeltplatz und attackierte schließlich das Pärchen.

Mit einem größeren Messer in der Hand bedrohte der mutmaßliche Täter die beiden Camper massiv und forderte die 23-Jährige auf, das Zelt zu verlassen. Vor dem Zelt kam es schließlich zu dem Sexualdelikt. Der Täter flüchtete anschließend in Richtung Rhein. Der 26-Jährige, der von dem bewaffneten Täter ebenfalls massiv bedroht worden war, alarmierte sofort über Handy Polizei und Rettungskräfte. Die 23-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die intensiven polizeilichen Fahndungsmaßnahmen, in die neben einem Polizeihubschrauber auch ein Mantrailer mit eingebunden war, führten bislang nicht zur Festnahme des brutalen Sexualtäters.

Der Täter soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein, etwa 1,80 Meter groß, dunkelhäutig und von schmaler Statur sein. Er sprach laut der Zeugen „gebrochenes Englisch“ und trug zur Tatzeit unter anderem helle Jeans und eine kurze Sommerjacke…

http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/Polizei-fahndet-nach-brutalem-Vergewaltiger-article3522356.html

Nachdem die so genannten Flüchtlinge den Deutschen im letzten Sommer bereits das Baden in Schwimmbädern gründlich verdorben haben, sind jetzt wohl die Camper dran.

Danke, Angela Merkel!

Foto: Shutterstock

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.