AfD-Bayern: Mitglieder wollen Bystron im Bundestag

Großer Jubel bei der AfD-Bayern: Der Parteitag hat sich eindrucksvoll hinter den Landeschef Petr Bystron gestellt und ihn bereits im ersten Wahlgang auf Platz vier der Landesliste für den Deutschen Bundestag gewählt.

Die Nachricht hat landesweit bei Mitgliedern und Anhängern der Partei für große Erleichterung gesorgt. Denn der Sympathieträger der AfD Bayern  wurde eine Woche zuvor völlig überraschend nicht auf Platz eins der Landesliste gewählt. Unzufriedene Mitglieder wollten damals dem Landeschef einen Denkzettel verpassen und votierten aus Protest für einen völlig unbekannten Kandidaten. Bystron kandidierte daraufhin nicht für die Plätze zwei und drei.

Die Nachricht über seine Nichtwahl löste bundesweit bei den Anhängern der AfD Entsetzen und Bestürzung aus. Getragen von einer Welle der Sympathie stellte sich Bystron den Mitgliedern nun erneut zur Wahl. Obwohl er kein Rederecht mehr hatte, setzte er sich gegen drei weitere Kandidaten durch, darunter den Oberbayerischen Bezirksvorsitzenden Florian Jäger.

Bystron geht aus dem parteiinternen Kampf gestärkt hervor, denn die bayerischen Mitglieder haben sich eindrucksvoll hinter ihren Vorsitzenden gestellt und damit ein deutliches Zeichen gesetzt. Ebenso findet der von manchen süddeutschen Medien herbei fabulierte “Rechtsruck” nicht statt. Neben Bystron wurde nämlich auf Platz zwei der prominente Euro-Kritiker und Finanzexperte Peter Boehringer gewählt.

Foto: Großer Jubel bei der AfD-Bayern: Der beliebte Landesvorsitzende wurde soeben auf Platz 4 der Landesliste für den Bundestag gewählt, nachdem er eine Woche zuvor durch eine Partei interne Intrige verhindert wurde.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.