Lügenpresse – mal wieder voll erwischt!

Das Weglassen von wichtigen Tatsachen kommt einer Lüge gleich. Das Vortäuschen falscher Tatsachen ist dagegen schon als kriminell zu bezeichnen.

Es geht um folgende Polizeimeldung:

Bei einem Hundespaziergang im oben genannten Waldstück trafen zwei Frauen (22 und 23 Jahre alt) auf den in einem Gebüsch stehenden Tatverdächtigen (34-jähriger Asylbewerber). Dieser wandte sich mit herabgelassener Hose den Geschädigten zu und manipulierte an seinem Geschlechtsteil. Die Geschädigten verließen daraufhin fluchtartig die Örtlichkeit. Die herbeigerufenen Beamten konnten den Täter im Nahbereich antreffen. Neben einem eingeleiteten Strafverfahren wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51056/3601651

Und das hat „Der Westen“ draus gemacht:

Gelsenkirchen. Sie waren mit ihren Hunden im Waldstück an der Münsterstraße in Gelsenkirchen-Resse unterwegs, als zwei junge Frauen (22 und 23) plötzlich einen fremden Mann im Gebüsch stehen sahen – mit heruntergelassener Hose. Onanierend.

Die schockierten Frauen rannten weg und riefen die Polizei.

Kurz danach konnten Polizisten den 34-Jährigen in der Nähe des Tatorts ergreifen.

Jetzt erwartet ihn ein Strafverfahren. Außerdem wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen…

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/schock-in-gelsenkirchener-wald-exhibitionist-onaniert-vor-jungen-spaziergaengerinnen-id210123823.html

Daß hier mal wieder die Herkunft des Täters verschwiegen wird, ist ja in Deutschland schon fast normal. Aber daß das dazu gehörige Foto einen jungen weißen Mann zeigt, ist eine regelrechte Schweinerei, weil der Leser hier mit Absicht auf die falsche Fährte gelockt werden soll! (siehe Ausschnitt)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.