DAS BÖSE UMWELT-TRUMPEL

So schön hätte es werden können: Klimaschutz forever – und der Versorgungsschutz der Besorgten ohne sachlichen Grund wäre auf ewige Zeiten gesichert gewesen. Der FOCUS verkürzt etwas und berichtet, wie Trump sich vom Klimaschutz abwendet.

http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/trump-wendet-sich-vom-klimaschutz-ab_id_6848490.html

Von Max Erdinger

Ztat: „Die Reaktionen von Umweltverbänden aus den USA und Deutschland fielen sehr kritisch aus: Die USA verabschiedeten sich vom Klimaschutz, sie ließen die Weltgemeinschaft alleine. Auch die EU und das Bundesumweltministerium äußerten sich kritisch.“ – Zitatende.

Ja, heidschi-bumbeidschi-bumsdumm: Da steht die liebe Weltgemeinschaft mit offenem Mund ratlos und verlassen da wie Hänsel und Gretel im Wald, nachdem ihnen die böse Hexe erklärt hatte, was genau das für ein Geschlecht ist, das sie sich heute sozial zusammenkonstruiert hat. Jetzt muß die Weltgemeinschaft das arme Klima ganz alleine schützen.

FOCUS, erstens: Es gibt keine Weltgemeinschaft. Wenn es eine gäbe, dann gäbe es keine Kriege und keinen Terror. Kriege und Terror gibt es aber. Das ist sehr viel leichter nachzuweisen, als daß es eine Weltgemeinschaft gibt. Die Vereinten Nationen sind ein Hirngespinst. Es gibt lediglich einen marxistischen Debattierclub, der sich so nennt und der  zu so lustigen Ansichten kommt, wie derjenigen, daß die lieben Frauenrechte nirgends auf der Welt so mißachtet werden wie in Israel. Zweitens: So viel Umweltverband gibt es auf der ganzen Welt nicht, als daß die herbeigeschwätzte Weltgemeinschaft die ganze kranke Umwelt verbinden könnte. Ehrlich gesagt: Noch nicht mal eine Umwelt gibt es. Es gibt eine Welt.

Natürlich jammern jetzt die „Umweltverbände“. Für wessen Existenz es lediglich lokale Rechtfertigungen gibt, wie etwa den Schutz des grüngelb gefiederten Pflaumenfroschs im bedrohten Wiesengrunde, welcher vor den Pfeilern einer Autobahnbrücke mitten in seinem Nest bewahrt werden muß, der ist natürlich sehr kritisch darauf bedacht , in der öffentlichen Wahrnehmung nicht an Wichtigkeit einzubüßen. Darum geht es: Um die Funktionäre der Umweltverbände und ihre herbeigewünschte Unersetzlichkeit, nicht um die „Umwelt“. „Umwelt“ ist nichts weiter als ein Begriff zur unendlichen politischen Ermächtigung. Mit „Umwelt“ läßt sich jeder gesetzgeberische Nonsens rechtfertigen, den man keinem vernunftbegabten Menschen auf andere Weise plausibel machen kann. Wer keinen neuen Kühlschrank braucht, weil sein alter perfekt erledigt, was er soll – nämlich das Bier zu kühlen -, der braucht eine „Umwelt“, für die er trotzdem einen neuen kaufen muß. Wenn alle alles haben, nur die Umwelt nicht, dann kurbelt eben die „Umwelt“ den Konsum an. „Umwelt“ ist das perfekte Instrument, um politisch die unendliche Nachfrage zu generieren.

Der böse, böse Trump: Läßt einfach so die Weltgemeinschaft ganz alleine im Schutzwald stehen. Tut man so etwas?

Zitat: „Mit seinen Ankündigungen erschwert Trump den Klimaschutz in den USA und weltweit. Künftig müssen Bundesbehörden bei Entscheidungen etwa nicht mehr die Auswirkungen des Klimawandels bedenken.“ – Zitatende.

Das ist ja jetzt nicht das ganz große Drama, FOCUS. Wenn sich Trump vom Genderschutz nicht ebenfalls schon abgewendet hat, um die liebe Weltgemeinschaft mit ihren ganzen gechlechtlichen Identitäten alleine zu lassen, dürfen die Bundesbehörden bei Entscheidungen ja immer noch die Auswirkungen der Heteronormativität bedenken und entsprechend gegensteuern. Eine rosige Zukunft hat das in den USA allerdings auch nicht mehr vor sich. Fast möchte man meinen, daß es um die Zukunft steuerfinanzierter und überflüssiger Sesselfurzer in den USA generell schlecht bestellt ist unter Donald Trump. Da wird es noch viel zu schreiben geben, FOCUS. Und das ist doch mal eine gute Nachricht, so aufs ganze Gemeinschaftliche gesehen, oder? Der böse, böse Trump: Nimmt einfach die menschengemachte Klimakatastrophe nicht ernst. Hoffentlich darf wenigstens Al Gore die ganze Kohle behalten, die er mit seinem Märchenbuch verdient hat. Kohle soll ja jetzt wieder gefördert werden dürfen bei niedrigen Steuern.

Ich lasse euch Baldriantropfen vorbeibringen, liebe FOCUS-Schreiber. Das wird euch beruhigen.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.