Bekommt die CDU jetzt ihre eigene AfD-Light?

Foto: CDU-Flaggen (über dts Nachrichtenagentur)

Es gibt tatsächlich noch naive Politiker, die glauben, dass man die CDU wieder aus dem rotbraunen Sumpf wieder herausziehen und ans rechte Ufer retten kann. So einer ist Armin Schuster. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster hat die Gründung eines neuen Dachverbandes „Freiheitlich Konservativer Aufbruch in der Union“ an diesem Samstag in Schwetzingen verteidigt. Der Bundestagsabgeordnete sagte der „Heilbronner Stimme“ (Samstagausgabe): „Wertkonservative Ordnungspolitik ist bei den Menschen wieder gefragt. Dieser Wertkonservatismus ist eine traditionelle Stärke der CDU. Würden wir das auch politisch konsequent umsetzen, wäre diese Gründung nie ein Thema geworden.“ Schuster, der als einer wichtigsten CDU-internen Kritiker der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel gilt, betonte weiter: „Die Erstellung des Wahlprogramms gibt uns jetzt die Gelegenheit, diese Sehnsucht nach liberal-konservativer Politik in Gesellschaft und Partei zu befriedigen. Solch eine Politik gehört eigentlich zum Gencode der CDU, dann braucht es auch keinen Dachverband.“

Das klingt auch irgendwie verdammt nach Stimmenfang im Auftrag der Kanzlerin, um der AfD das Wasser abzugraben, um dann nach der Bundestagswahl wieder in den merkelschen Alltagstrott zu verfallen: Drum links, zwo, drei.

Foto: CDU-Flaggen (über dts Nachrichtenagentur)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...