Säure – die neue Waffe der Kriminellen

In der Nacht zu Dienstag war in Berlin zum sechsten Mal seit Dezember eine Frau von einem Radfahrer mit einer Flüssigkeit bespritzt worden. Die 41-Jährige war laut Polizei in Prenzlauer Berg zu Fuß unterwegs, als ihr der Unbekannte mit dem Rad hinterherfuhr. Nachdem sie sich zu ihm umgedreht hatte, spritzte der Täter eine Flüssigkeit in Richtung ihres Kopfes. Die Frau konnte sich mit einem Schal schützen und blieb unverletzt. Der Radfahrer flüchtete.

Während es sich in Berlin wohl wieder um einen „psychisch gestörten Einzeltäter“ mit unklarem Motiv handelt, steigt die Zahl der Säureattacken in Großbritannien weiter an.
Im vergangenen Jahr wurden allein in London 431 Menschen durch Säure verletzt, im Jahr davor waren es noch 261. In ganz Großbritannien stieg die Zahl der Attacken in den letzten 10 Jahren um 50 Prozent.

Insgesamt wurden von 2011 bis 2016 1500 Menschen mit Säure angegriffen und für immer entstellt.

Ungewöhnlich ist, dass entgegen zum Rest der Welt, wo meistens Frauen Ziel der Attacken sind, in Großbritannien über 70 Prozent der Opfer Männer sind. Es wird davon ausgegangen, dass die Attacken mit kriminellen „Gangs“ in Zusammenhang stehen.

Laut Wikipedia ist „diese Form der Körperverletzung in Europa sehr selten und geht dort meist auf psychisch kranke Einzeltäter oder politisch motivierte Extremisten zurück. In anderen Kulturen, vor allem in den moslemischen Gesellschaften Südasiens, ist sie häufiger anzutreffen. Am häufigsten kommt sie bei der moslemischen Bevölkerung Indiens und in Bangladesch vor. Sie stellt dort eine Form der Misshandlung von Frauen dar, die über 80 % der Opfer stellen.“

Bei der Volkszählung 2011 stammten gebürtig 6,6 Prozent der Bevölkerung vom indischen Subkontinent, 4,9 Prozent aus anderen Teilen Asiens. 7 Prozent stammten aus Schwarzafrika und 4,2 Prozent aus der Karibik. Insgesamt wurden 37 Prozent außerhalb des Vereinigten Königreichs geboren… Die Anzahl der Leute in London, welche sich als „weiße Briten“ (english white british) bezeichneten, sank von 58 % im Jahr 2001 auf 45 % im Jahr 2011.

Ob diese neue Art der Körperverletzung in einem Zusammenhang mit der Einwanderung aus moslemischen Staaten zu tun hat , ist unklar.

https://townhall.com/tipsheet/christinerousselle/2017/03/16/there-have-been-1500-acid-attacks-since-2011-inlondon-n2299876?utm_source=thdailypm&utm_medium=email&utm_campaign=nl_pm&newsletterad=

https://de.wikipedia.org/wiki/London

https://de.wikipedia.org/wiki/Säureattentat

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.