Strafverteidiger auf der Seite der Islamterroristen?

Fotolia/ Felix Pergande
Für 10 Euro in den Knast? Foto: Fotolia/ Felix Pergande

Um islamische Terroranschläge zu verhindern, ist es dringend notwendig, präventive Maßnahmen zu erreichen, auch damit so etwas wie im Fall „Amri“, der ja viele Tote gekostet hat, nie wieder möglich ist.

Doch die Opfer dieser islamischen Gräueltaten scheinen für einige Strafverteidiger in Deutschland keine Rolle zu spielen. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Der Vorsitzende der Initiative Bayerischer Strafverteidigerinnen und Strafverteidiger, Jan Bockemühl, hat sich gegen die von Bayern geplante unbegrenzte Präventivhaft für sogenannte Gefährder ausgesprochen. „Das Vorhaben erinnert mich an Guantanamo“, sagte der Jurist der Tageszeitung „Neues Deutschland“ (Montagsausgabe). „Dort werden Menschen seit Jahren aufgrund eines Verdachts ohne anwaltlichen Beistand und ohne Aussicht auf eine Gerichtsverhandlung gefangen gehalten.“

Bockemühl befürchtet, die Präventivhaft solle im Jahr der Bundestagswahl populistisch durchgesetzt werden. „Für die CSU geht es um 50 Prozent plus X. Und diese Prozente will sie offenbar bei der AfD holen.“

Was für ein unerträgliches Gefasel! Wie viele Tote benötigen Sie, Herr Bockemühl, bis Sie aufwachen? Man bekommt ja das Gefühl, dass Ihnen das Wohlergehen der Islam-Terroristen mehr am Herzen liegt als das Leben der „Ungläubigen“.

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.