Schweden: Wieder eine Massenvergewaltigung live auf Facebook

Foto: Pixabay
Immer mehr Frauen werden Opfer sexueller Gewalt ('Foto: Pixabay)

Der Polizei scheinen Süßigkeiten und Fernsehen wichtiger zu sein, als die Anzeige eines brutalen Verbrechens. Von Paul Joseph Watson für www.Infowars.com, übersetzt von Inselpresse.

Eine Schwedin wurde in Göteborg von einer Männerbande brutal vergewaltigt und rassistisch beleidigt, wobei sie den Übergriff live bei Facebook übertrugen, allerdings reagierte die Polizei nicht, als sie davon erfuhr.

In einem Facebookeintrag schreibt der Journalist Joakim Lamotte, wie er an das Video kam, das den Übergriff der Vergewaltiger auf eine bewusstlose Frau zeigt und wie sie sich auf sie stürzen, sie dabei in herabwürdigender Weise als „schwedisch“ und „fett“ bezeichnen, und sich dabei gegenseitig anfeuern mit „fickt sie in den Arsch“.

Die Gesichter der Täter sind dabei klar sichtbar und sie sprachen sich auch gegenseitig mit dem Namen an, so Lamotte. Dazu ist auch die Innenansicht des Gebäudes sichtbar, wo die Aufnahme entstand.

Allerdings musste eine besorgte Mutter laut Lamotte schockiert feststellen, dass die Polizei von Göteborg kein Interesse zeigte, als sie ihnen das Video zeigte, da sie „dasaßen und desinteressiert Süßigkeiten“ in sich reinstopften und wirkten, als wäre die Anzeige des Zwischenfalls ihr größtes Problem…

Symbolfoto: Fotolia/ aradaphotography

Weiterlesen: http://1nselpresse.blogspot.de/2017/02/weitere-gruppenvergewaltigung-einer.html

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.