Facebook als Plattform für Schleuser!

17.400 Migrantenschmuggler nutzen inzwischen Facebook, um ihre “Dienste” anzubieten, das enthüllte jetzt Europol. Auf den Facebookseiten wird alles angeboten, was das Migrantenherz begehrt: falsche Pässe, Arbeitserlaubnis, Scheinehe und die Mittelmeerüberquerung.

Gelockt wird mit Fotos von Kreuzfahrtschiffen und schönen Ansichten der europäischen Hauptstädte.

Im Jahr 2015 gab es noch “schlappe” 148 Facebook Accounts dieser Art, ein Jahr später waren es bereits 1.150.

Inzwischen nutzen 9 von 10 ankommenden „Flüchtlingen“ diese Möglichkeit und bezahlen organisierte Schlepperbanden für ihre Reise nach Europa.

In dem Dossier von Europol wird – wieder einmal- davor gewarnt, dass der IS seine Kämpfer nach Europa unentdeckt nach Europa bringt und sie sich durch fehlende Grenzkontrollen frei in der Schengenzone bewegen können.

“Das Angebot und die Vielfalt an Leistungen wächst ständig. Die kriminellen Migrantenschmuggler nutzen auch korrupte Strukturen in Botschaften und Konsularen außerhalb der EU,“ so Europol.

Laut Behördenangaben macht das Geschäft mit der Reise nach Europa inzwischen einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro.

http://www.express.co.uk/news/uk/771957/smugglers-mediterranean-traffickers-facebook-europol-report

http://www.dailymail.co.uk/news/article-4258468/Traffickers-luring-migrants-Facebook-package-deals.html

Foto: Screenshot/ Facebook

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.