Potsdam zahlt für islamisches Freitagsgebet

Foto: Pixabay
Bald Alltagbelgischen Kindergärten (Foto: Pixabay)

Die Mitglieder der katholischen und evangelischen Kirchen werden von selbigen per Kirchensteuer zur Kasse gebeten. Das kann man gut oder schlecht finden, auf jeden Fall kann man sich durch Austritt aus den Kirchengemeinschaften davon ausnehmen. Glauben darf man schließlich auch ohne Kirchenzugehörigkeit. Was sich die Bürger in Potsdam allerdings nicht aussuchen können ist, ob sie für den Islam bezahlen wollen. Auch wenn sie nicht zur islamischen Gemeinde gehören und das sicher auch niemals wollen, so sind sie dazu verdammt für selbige zu bezahlen und zwar 1.515 Euro pro Freitagsgebet der Rechtgläubigen. Das hat die Stadt so entschieden. Damit die wachsende Zahl der Koranhörigen eine der „wahren Religion“ angemessene Stätte zum Lauschen der Predigten gegen die Kuffar, die den Zinnober nun auch noch bezahlen, hat.

Von L.S.Gabriel, P.I.News

Warum macht die Stadt das? Weil die Moslems im Herbst vergangenen Jahres beschlossen haben, jetzt muss eine neue Moschee her und der islamaffine OB Jann Jakobs (SPD) ihnen zugesagt hatte, sich selbstredend darum zu kümmern (PI berichtete hier und hier).

Dieses Unterfangen gestaltete sich aber als kurzfristig nicht so einfach lösbar und so beschlossen die Moslems die Stadt mit impertinentem Kampfbeten auf der Straße unter Druck zu setzen – das half.

Potsdam stellte dem islamischen Verein die Orangerie der Biosphäre für ihre wöchentliche Allah-Huldigung zur Verfügung. Seit Oktober wird sich dort auf die Teppiche geworfen.

Nun ist das sicher besser als am öffentlichen Gehweg über Moslems hinwegstolpern zu müssen, aber es kostet eben auch etwas und das zahlt nicht etwa der islamische Verein, nein – das bezahlt nun die Stadt, also der Steuerzahler.

Die Märkische Allgemeine berichtet:

Die Landeshauptstadt Potsdam hat die Freitagsgebete der Muslime in der Orangerie der Biosphärenhalle im vergangenen Jahr mit mehr als 19.500 Euro unterstützt. Das hat das Rathaus jetzt auf Anfrage des Stadtverordneten Dennis Hohloch (AfD) mitgeteilt. [..]

Laut Rathaus gab es in der Orangerie 2016 insgesamt 13 Freitagsgebete mit jeweils rund 400 Teilnehmern. Pro Veranstaltung sei ein Aufwand von 1515?Euro für Miete und Nebenkosten wie Raumherrichtung und Reinigung angefallen. Die Stadt habe „die Kosten für diese Maßnahme für das Jahr 2016 getragen“. [..]

Hilfe vom Land blieb bisher offenkundig aus: „Ich gehe davon aus, dass wir vom Land nicht allein gelassen werden“, hatte Sozialdezernent Mike Schubert (SPD) am 12. Oktober 2016 erklärt. Ein erstes Gespräch war nach seinen damaligen Angaben „in der nächsten Woche“ geplant.

Ob es nun vom Land oder der Gemeinde bezahlt wird ist unterm Strich für den Steuerzahler wohl egal. Die Frage ist, wie kommen die „Ungläubigen“ dazu, dem Islam Räume zu finanzieren, in denen schon mal dazu aufgerufen wird ihnen den Kopf abzuschneiden. Noch ist Deutschland säkular und kein islamischer Gottesstaat. Wenn den Moslems nach räumlicher Veränderung ist, dann sollen sie dafür gefälligst auch selber aufkommen. Es besteht keine Not seitens der Stadt, sich zu unterwerfen.

https://www.pi-news.net/2017/02/potsdam-zahlt-fuer-islamisches-freitagsgebet/

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.