Nordafrikanische Verbrecherhochburg Düsseldorf

© abr68 - Fotolia.com
Unserer Polizei hat viel zu tun, wenn Linke unterwegs sind. (Foto © abr68 - Fotolia.com)

Na, wer sagt’s denn. Endlich liegen Zahlen vor und sie sind noch schlimmer, als viele geahnt haben. Gut, dass die „Bild“ sie uns gleich liefert:

…Allein in Düsseldorf wurden im vergangenen Jahr 1659 Angehörige der Maghreb-Staaten als Tatverdächtige geführt, in Köln sogar 2425!…

In Düsseldorf sollen die Personen aus dem Maghreb innerhalb eines Jahres 2146 schwere Straftaten begangen haben, darunter 443 Körperverletzungen, 17 Sexualdelikte, 577 Fälle von Gewaltkriminalität, 679 Diebstähle und 54 räuberische Diebstähle.

In Köln (3039 schwere Straftaten) zählte man 63 mal Raub, 1148 mal Diebstahl, 619 Körperverletzungen und 64 Sexualdelikte…

http://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf/4000-verdaechtige-nordafrikaner-in-koeln-und-duesseldorf-50525356.bild.html

Und das sind nur die, die sich haben erwischen lassen. Und es handelt sich hierbei nur um zwei Städte. Wenn jetzt irgendeine Zeitung noch schreibt, die Kriminalitätsrate würde mit den so genannten Flüchtlingen nicht steigen, sollte man diese noch vor dem Erscheinen  einstampfen.

Symbolfoto: © abr68 – Fotolia.com

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.