Die Affenfalle (und ihre Lehren)

Die Bewohner von Weltgegenden, in denen Affen auf freier Wildbahn vorkommen, haben eine probate Methode entwickelt, um diese possierlichen Tierchen ohne allzu großen Aufwand einzufangen: In einem Krug, der gleichzeitig stoßfest ist und ein gewisses Gewicht hat, wird eine Banane platziert. Der Krug wird an einem Ort aufgestellt, von dem man weiß, dass er von Vertretern frequentiert wird, für die Bananen Beute sind. Nach kurzer Zeit stellt sich ein Affe ein, riecht den Leckerbissen im Krug, greift in diesen, schließt seine Hand um die Banane und findet, dass er die Hand, in geschlossener Position nicht durch den Hals des Gefäßes zurückziehen kann. Statt nun loszulassen, hält er stur an der Beute fest, wird durch das Gewicht des Kruges am schnellen Weglaufen oder gar Klettern gehindert und wird so seinerseits leichte Beute der im Hinterhalt liegenden Affenjäger.

Wenden wir uns jetzt einem praktisch identischen Szenario zu:

Nehmen wir den Fall einer beliebigen hochzivilisierten, hochtechnifizierten und wohlhabenden Nation, die aus Gründen, welche nur ihr verständlich sind, mittels des Angebots üppiger Sozialleistungen sowie der faktischen Zusicherung völliger Narrenfreiheit, Menschen aus bildungsmäßig und wirtschaftlichen Armenhäuser dieser Welt auf sein Territorium lockt – und dies in einem Ausmaß von Millionen.

Nehmen wir ferner an, besagte Nation habe das Bestreben, einen Teil dieser Migranten (die sich mehrheitlich aus den untersten Gesellschaftsschichten ihrer respektiven Herkunftsländer rekrutieren), wieder loszuwerden, sei es, weil sie gewissen, dem ursprünglichen Angebot zugrundeliegenden Kriterien nicht entsprechen, sei es, weil sie sich, trotz ernsthafter Bemühungen seitens der aufnehmenden Nation, nicht bereitfinden/ es ihnen nicht möglich ist, sich in die dortigen Gesellschaftsnormen und /oder das dortige Wirtschaftsgefüge  zu integrieren.

Nehmen wir schließlich an, dass die Herkunftsländer der Rückzuführenden alle nur erdenklichen Ausflüchte und Winkelzüge einsetzen, um ihre Staatsbürger (an denen sie angesichts von deren niedrigem Niveau von Bildung und beruflichen Qualifikationen und/oder deren asozialer Veranlagung nicht interessiert sind) nicht zurückzunehmen. Und ferner, dass bestimmte Gruppierungen innerhalb der aufnehmenden Nation, aus falsch orientiertem humanitären Bestreben (oder einfach aus Beschränktheit) heraus, die Rückführungen – wo sie möglich wären – torpedieren.

Der ganze Vorgang – millionenfach wiederholt – muss in Endeffekt dazu führen, dass die aufnehmende Nation – durch ausufernde Sozial-Leistungen ausgeblutet sowie durch das innere Chaos geschwächt, welches von der, durch natürliche Multiplikation sprunghaft zunehmenden Migrantenbevölkerung verursacht wird – den im Hinterhalt liegenden „Affenjägern“ (der treffendere Ausdruck wäre vielleicht „Gimpeljäger“) wie eine reife Frucht in die Hände fällt – wobei die Jäger die gesamten Abläufe von Anfang an geplant und mittels geschickten Strippenziehens inszeniert haben.

Voila! Eine originalgetreue Neuinszenierung der guten alten Affenfalle auf einer beträchtlich erweiterten Bühne.

Quo usque tandem

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...