Neue alternative Wahrheiten

Das Netz ist immer in Bewegung. Seiten verschwinden und neue kommen hinzu. „Breitbart deutsch“ gibt es noch nicht, dafür sind einige neue Angebote sehr interessant.

Von Wolfgang Prabel

Markus Gärtner war einige Zeit vom Schirm verschwunden, jetzt schreibt er wieder. In der „Klapsmühle“ Untertitel: „Der Wahnsinn der Welt aus deutscher Sicht“ ist seine Thematik breiter geworden. Früher referierte er die „Weltwirtschaft vom Pazifik aus“, heute nimmt er sich auch der deutschen Politik und der Medienkritik an. Da kann es schon mal passieren, daß er solche politischen Niederungen, wie das Bundeskanzleramt betrachtet. Oder wie heute das Schloß des Bundespräsidenten. Durchaus lesenswert.

Tatjana Festerling hat seit dem ersten Februar ihren eigenen liberal-konservativen Blog. Thema natürlich vorrangig alles was in Dresden passiert. Derzeit wurde gerade aktuell über die Busbarrikade einer Dschihadistenmiliz vor der Frauenkirche berichtet. Einschließlich Beschwerdebrief an den Bürgermeister Hilpert. Ansonsten Akif, Schulz, Trump. Und wo Tatjana ist, da gibt es auch Strategiediskussionen.

Schon etwas länger am Stecker ist die „Inselpresse“. Es ist eigentlich eine Übersetzungsseite von Texten aus dem englischsprachigen Raum. Es werden sowohl Einträge aus den Systemmedien, wie auch von Blogs übersetzt. Dazu kommen Beiträge aus Schweden. Manchmal etwas reißerisch die Inselpresse, aber wenn man aus der „Sun“ übersetzt, ist das eben so.

Und dann gibt es noch eine neue Informationsmöglichkeit über Amerika. Die Berichterstattung in der Lügenpresse ist ja etwas einseitig. Eifrige Jungredakteuere dürfen da gewöhnlich die täglichen Splitter im Auge von Trump suchen, die Balken im eigenen Auge werden dagegen journalistisch nicht gewürdigt. Um dieses Ungleichgewicht etwas zu mildern hat der „DAV – Markt und Freiheit“ jetzt eine wöchentliche Kolumne „Hertkorns USA Presseschau“ mit Übersetzungen aus der internationalen Presse begonnen.

Michaela Hertkorns journalistische Tätigkeit konzentriert sich seit vielen Jahren auf die US Außen- und Sicherheitspolitik, sie besuchte die Vereinigten Staaten nicht nur mit dem Finger auf der Landkarte.

Ansonsten berichten alle vorhandenen Seiten über steigendes Interesse. Besonders spektakuläre Erfolge hatten im letzten Halbjahr „Jouwatch“ und „Opposition24“, die die Zahl der Leser vervielfachen konnten. Aber auch das alte Flaggschiff „PI News“ hat 30.000 Leser am Tag mehr, als vor einem halben Jahr.

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

http://www.prabelsblog.de/2017/02/neue-alternative-wahrheiten/

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...