Bis später, liebe Susanne!

Eigentlich wollte ich nächste Woche zur Buchparty nach Berlin fahren, um endlich meine Verlegerin und Autorin Susanne Kablitz persönlich kennen zu lernen, sie in die Arme zu nehmen und zu drücken.

Bislang haben wir uns lediglich am Telefon unterhalten. Aber jede Unterhaltung war wie ein Sonnenbad an kalten Tagen, dass finstere Gedanken vertreibt. Kraftvoll, mutig, entschlossen, positiv, auf eine herzliche Art politisch konsequent, immer fröhlich und kämpferisch, so würde ich sie „unbekannterweise“ beschreiben, zumindest war es das, was von ihr aus in meine Richtung gesendet wurde. Nach jedem Gespräch fühlte ich mich, als ob mir jemand einen Energieschub gegeben hätte. Nach jedem Gespräch, lange nach dem sie aufgelegt hatte, blieb ein Lächeln der Hoffnung im Raum hängen. Ich habe jede Sekunde mit ihr genossen.

Und dann gestern diese Nachricht von ihrem durch das Schicksal erzwungenen Freitod.

Ich bin zutiefst erschüttert, geschockt, wie lange nicht mehr, stehe vor einem tiefen Loch, dass ich nicht zu überspringen vermag. Es war dieser verfluchte Krebs, der auch meine Mutter in den Tod gerissen hat und der sich gnadenlos durch Gut und Böse frisst.

Und nun hat sich ein weiterer dunkler Fleck auf mein Herz gelegt. Einer ihrer letzten Sätze wird mich wieder aufrichten, mich weiter begleiten: „Wir ziehen das durch!“

Liebe Susanne! Nun treffen wir uns leider nicht in Berlin. Aber irgendwann, egal auf welche Art und Weise, kommen wir zusammen. Also: Bis später!

Dein Thomas

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...