Die Tricks und Fakes der Immigrationslobby

Symbolfoto: Metropolico.org/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Man fasst es nicht, mit welchen Schmähs, Tricks, Fakes sie noch immer durchkommen. Zumindest im ORF, aber auch in einigen anderen Medien. Dort haben sich jetzt zwei der obersten Immigrationsfördervereine für eine von ihnen bestellte, und schon auf den ersten Blick als skurril erkennbare Studie feiern lassen, die darzustellen versucht, was für ein finanzieller Segen doch der „Welcome“-Tsunami für Österreich sei. Dabei ist eindeutig das Gegenteil der Fall. Ein solcher parteiischer Journalismus ist genauso so arg wie die Fakes der russischen Geheimdienstpropagandisten, über die sich der ORF am gleichen Abend erregt (an sich völlig zu Recht – aber völlig zu Unrecht, wenn man selber so agiert).

Von Dr. Andreas Unterberger

In der Studie werden die Abgabenzahlungen der Asylanten aufaddiert. Und es wird behauptet, dass sie viel weniger aus dem System bezögen, als sie einzahlten. Dabei wird jedoch alles Mögliche vergessen und verzerrt: In Wahrheit ist die finanzielle Belastung der Österreicher durch den seit Sommer 2015 losgebrochenen Flüchtlingsstrom sogar eine gewaltige. Und es ist hirnrissig, das als gutes Geschäft darzustellen. Aus vielen Gründen.

  • Erstens beschäftigt sich die Studie primär mit jenen Asylanten, die schon zehn Jahre im Lande sind. Die aber sind kulturell und bildungsmäßig – schon zum Zeitpunkt der Einwanderung – nicht zu vergleichen mit den Arabern und Afghanen, die den Großteil der seit 2015 Gekommenen bilden.
  • Zweitens hatten wir vor zehn Jahren noch eine recht gute Beschäftigungs- und Wirtschaftslage. Heute haben wir die höchste Arbeitslosigkeit der Nachkriegszeit.
  • Drittens ist jeder Studie extremes Misstrauen entgegenzubringen, die nur von einer, noch dazu massiv parteiischen Seite in Auftrag gegeben worden ist. Zu Recht lachen ja die meisten Richter über ein Privatgutachten, dass eine Prozesspartei vorlegt. Solche Parteigutachten bekommen fast nie Glaubwürdigkeit, auch wenn der verfassende Autor ein dafür hoch bezahlter Universitätsprofessor ist.
  • Viertens kann man nur noch den Kopf schütteln, wenn man die Systematik der Studie erfährt. Denn sie sagt selbst, dass man nur die „Erwerbskarrieren“ untersucht habe. Von den in den letzten zwei Jahren Gekommenen hat aber auch nach Asylerhalt nicht einmal jeder Fünfte einen Arbeitsplatz. Was interessieren da Erwerbskarrieren, die der allergrößte Teil dieser Menschen nie einschlagen wird?
  • Fünftens befasst sich die Studie nur mit Asylberechtigten und „subsidiär Schutzberechtigten“. Damit werden nicht die vielen abgelehnten Asylwerber erfasst, die trotzdem in Österreich leben. Das sind nicht nur jene, die untertauchen. Sondern noch viel mehr all jene, bei denen die Republik daran scheitert, sie wieder abzuschieben. Weil kein Land sie haben will. Weil sie gezielt verschweigen, woher  sie kommen. Weil sie alle Ausweise „verloren“ haben. (Und weil dieser Staat sich bis heute nicht traut, die Mobiltelefone regelmäßig zu beschlagnahmen und die angerufenen Kontakte zu untersuchen oder auch die Gespräche abzuhören).
  • Sechstens kostet allein die jüngste Immigrationswelle nach Regierungsangaben zusätzlich ein bis zwei Milliarden. Pro Jahr. Merkt denn da niemand den eklatanten Widerspruch zu dieser Märchenstudie der Immigrationslobby? Oder weiß man ihn eh, will es nur nicht zugeben?
  • Siebentens wird eine Menge von Ausgaben nicht mitgerechnet, die nur durch diesen Tsunami ausgelöst worden ist. Das reicht von den zusätzlichen Kosten für das Schulsystem über die Grenzsicherung bis zur dramatisch gestiegenen Belastung von Polizei, Justiz und Gefängnissen durch die überdurchschnittliche Kriminalität der Zuwanderer.
  • Und achtens wird in dieser „wissenschaftlichen“ Studie der allergrößte Kostenpunkt überhaupt übergangen. Das sind die gewaltigen Kosten des Pensionssystems. Zwar sind die meisten Asylwerber noch nicht im Pensionsalter. Aber jede wirklich seriöse Studie müsste natürlich die Pensionsansprüche mitberechnen, die jemand vor dem Pensionsalter alljährlich erwirbt. Diese Ansprüche sind ja nichts anderes als eine weitere zusätzliche Verschuldung des Staates, der für die Pensionskassen haftet. Das ist der Schmäh eines Pleitiers, der sich den Gläubigern gegenüber schönrechnet, indem er künftige Verbindlichkeiten einfach ignoriert.

Eine solche Studie ist wirklich nur noch peinlich. Noch peinlicher aber sind die Journalisten, die ein solches Produkt, das die Bezeichnung Fake verdient, ehrfurchtsvoll rapportieren und zu keinerlei kritischen Hinterfragung imstande sind.

So müsste doch wohl auch die Frage gestellt werden, wer denn dafür bezahlt. Schließlich sind die Auftraggeber Caritas und Rotes Kreuz ja ständig in der Öffentlichkeit unterwegs, um Spenden zu sammeln. Und dann geben sie diese für so ein Machwerk aus!

Noch peinlicher: Ein Rotkreuzexponent darf sogar in der ZiB 2 Werbung machen dafür. Er darf dort völlig unwidersprochen behaupten, dass 34 Prozent der Asylwerber noch im schulpflichtigen Alter, also unter 15 wären. Das ist völlig absurd. Das ist nicht einmal dann der Fall, würde man all die Lügen glauben, welche die Asylanten über ihr eigenes Alter erzählen. Dabei sind schon Tausende entlarvt worden, die sich als Jugendliche ausgeben, die aber laut der amtsärztlichen Untersuchung viel älter sind, oft sogar schon 30 Jahre alt.

Ein bisschen viel Fake für einen Tag.

Der Fake vom Aussterben der Österreicher

Aber Vorsicht, es gibt noch viel mehr davon, was so manche Zornesader platzen lassen könnte. Das tut etwa die ganz unschuldig daherkommende Mitteilung der Statistik Austria, dass in Österreich mittlerweile schon 8,8 Millionen Menschen leben. Dabei hat das Land lange nur sieben Millionen Einwohner gezählt.

Die Steigerung ist zur Gänze eine Folge der Zuwanderung. Zu Beginn dieses Jahres waren schon 15,3 Prozent dieser Menschen Ausländer. Das ist eine rapide Zunahme: Denn nur ein Jahr davor waren es bloß 14,6 Prozent. Dabei wurden auch 2016 zahllose österreichische Staatsbürgerschaften verteilt, mit denen die Beglückten dann ja nicht mehr als Ausländer zählen.

Diese Zahlen stellen jedenfalls einen weiteren Fake der Immigrationsförderungsfront bloß: Denn viele Jahre lang hat sie uns auf allen Kanälen – vor allem über das öffentlich-rechtliche Fernsehen – eingetrichtert, dass Österreich unbedingt die Zuwanderung bräuchte, sonst würde es aussterben. Jetzt hat es eine Rekordeinwohnerschaft und eine Rekordarbeitslosigkeit mit rasch steigendem Ausländeranteil. Arbeitslose Menschen tragen aber meines Wissens nichts zum Wohlstand und Steueraufkommen bei.

Genauso zornig macht die Tatsache, dass die SPÖ-kontrollierte Statistik Austria zahllose Details zur Bevölkerungsentwicklung verkündet, nur eines seit Jahren nicht: die Zahl der Moslems. Man weiß freilich aus islamischen Quellen, dass in Österreich schon vor dem „Flüchtlings“-Tsunami 600.000 Moslems gelebt haben, was der zweithöchste Anteil in EU-Europa ist. Durch die Entwicklung der letzten beiden Jahre liegt die Zahl übrigens wohl schon bei 700.000. Vor wenigen Jahrzehnten lag sie hingegen noch unter 20.000.

Ich weiß ja nicht, ob bei Caritas oder Rotem Kreuz irgendwer rechnen kann. Aber jene Schüler, die noch Mathematik lernen, können diese Dynamik problemlos extrapolieren und wissen, was das bedeutet. Vor allem geht das leicht, wenn man weiß, dass die Reproduktionsrate bei Moslems weit höher als 2 Kinder pro Mutter ist. Die der österreichischen Christen beträgt hingegen nur 1,2. Und die der religionslosen Mütter 0,8.

Aber Caritas und Rotes Kreuz und ORF reden keine Sekunde davon, dass wir mit der Massenzuwanderung aus der Dritten Welt einen dramatischen Fehler begangen haben und weiter begehen. Dass man viel energischer abschieben und weitere Zuwanderung verhindern müsste. Dass man die Attraktivität Österreichs als Zielland dramatisch verringern müsste (was ja wenigstens die Bundesländer Nieder- und Oberösterreich in einem ersten wichtigen Schritt getan haben, aber nur deshalb, weil das ÖVP und FPÖ dort ohne die Linksparteien können).

Asylwerber werden aufgenommen, obwohl man ihre Lügen kennt

Wer noch einen weiteren Schub an Zorn erträgt, der sollte sich mit den Details über einen am gleichen Tag wegen versuchter Vergewaltigung einer Wiener Studentin zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilten Afghanen unbekannten Alters befassen (Er wirkt jedenfalls weit älter, als er vorgibt zu sein). Er hat zuvor unter nicht wengier als sechs verschiedenen Alias-Namen in Frankreich gelebt. Aber dennoch hat der Mann in Österreich formelles Asyl bekommen. Wenigstens gibt es noch hie und da mutige und vernünftige Strafrichter: Der Afghane wurde noch im Gerichtssaal festgenommen, weil der Richter zu Recht erkannt hat, das der Typ sonst wohl bald wieder abhauen dürfte.

Dass das kein Einzelfall in den beiden am meisten unter der Asyllast leidenden Ländern der EU ist, zeigt Deutschland: Dort hat jetzt das Bundesamt für Migration nunmehr seine offizielle Stellungnahme zu dem Berliner Massenmörder Amri abgegeben. Und es hat sich sogar in diesem krassen Fall erfrecht zu sagen, dass es im vergangenen April keineswegs einen Fehler begangen hat, als es dem Islamisten eine „Aufenthaltsgestattung“ erteilt hat. Obwohl schon damals bekannt war, dass er zahlreiche Aliasnamen getragen hat. Obwohl er schon damals als „Gefährder“ eingestuft worden war.

Gott schütze uns vor unseren Behörden.

Symbolfoto: Metropolico.org/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

– See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2017/02/die-tricks-und-fakes-der-immigrationslobby/#sthash.HvmfVfA2.dpuf

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...