Gesichtslose Muslima

Auf einem Flyer für eine Veranstaltung der Islamischen Friedenskonferenz in Australien, wurden die Gesichter von drei kopftuchtragenden Teilnehmerinnen mit schwarzer Tinte völlig unkenntlich gemacht.

Die drei Frauen, die Psychologin Monique Toohey,  die Sozialarbeiterin Nina Trad Azam und die Islamlehrerin Umm Jamaal du-Din sind nun nicht mehr zu erkennen. Zwölf andere Teilnehmerinnen dürfen weiterhin ein Gesicht haben.

Als Grund gaben die Organisatoren an, die Frauen müssten vor „rechter Gewalt“ geschützt werden.

„Muslimische Frauen werden täglich auf den Straßen und in den sozialen Medien erniedrigt und bedroht. Wegen der steigenden „Islamophobie“ wollte unser Veranstaltungsteam mit der Schwärzung der Gesichter die Frauen vor dieser Bedrohung schützen“, sagte ein Sprecher der islamischen Friedenskonferenz, die am 11. Und 12. März in Australien stattfindet.

Foto: Screenshot/ Plakat

http://www.heraldsun.com.au/news/womens-faces-hidden-on-australian-islamic-peace-conference-flyer-sparking-outrage/news-story/565ef11479ce53341a1dc9b8fd17fbc6

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.