Das Trumpbashing wird teuer werden

Foto: Wikipedia/ Von Krasimir Grozev - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10881998

„America first“ gibt es wirklich schon lange. Und zwar bei den Verteidigungsausgaben der NATO. Die USA geben etwa 3,6 % des BIP für Verteidigung aus, Deutschland zum Vergleich 1,1 %.

Das will Donald Trump ändern. Er fordert größere Anstrengungen von den Partnern. Die NATO gab 2016 insgesamt 918 Mrd. $ für Rüstung aus. Das waren durchschnittlich 2,4 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der gesamten Mitglieder von immernhin 38,2 Billionen $.

Von Wolfgang Prabel

Die folgende Tabelle der NATO-Mitglieder gibt in der dritten Spalte das BIP in Mrd. $ an und in der vierten Spalte die tatsächlichen Militärausgaben in Mrd. $ 2016. Vor dem Studium der letzten Spalte sollten sich die europäischen Finanzminster vorher hinsetzen. Es sind die Ausgaben, wenn alle Mitglieder den durchschnittlichen Beitrag von 2,4 % aufbringen würden.

Einw. BIP Verteidigung 2,4 % des BIP
Mio. Mrd. $ Mrd. $ Mrd. $
Albanien 2,8 14 0,1 0,3
Belgien 11,3 506 4 12,1
Bulgarien 7,3 54 0,7 1,3
Dänemark 5,7 333 3,5 8,0
Deutschland 82,2 3636 40,7 87,3
Estland 1,3 30 0,5 0,7
Frankreich 66,3 2776 43,6 66,6
Griechenland 11 238 4,6 5,7
Island 0,3 20 0,5
Italien 60,6 2072 21,9 49,7
Kanada 36,3 1736 15,4 41,7
Kroatien 4,3 64 0,6 1,5
Lettland 2 28 0,4 0,7
Litauen 2,9 43 0,6 1,0
Luxemburg 0,6 60 0,3 1,4
Niederlande 17 751 9 18,0
Norwegen 5,2 484 5,9 11,6
Polen 38,6 516 9,4 12,4
Portugal 10,3 220 2,8 5,3
Rumänien 19,9 189 2,8 4,5
Slowakei 5,4 96 1 2,3
Slowenien 2,1 50 0,4 1,2
Spanien 46,4 1493 11,1 35,8
Tschechien 10,6 231 1,9 5,5
Türkei 79,8 861 11,6 20,7
Ungarn 9,8 132 1,2 3,2
UK 65,1 3002 60,3 72,0
USA 322,8 18558 664,1 447,2
Summe 927,9 38193 918,4 918,4

Die USA überzahlen derzeit mit etwa 220 Mrd. $, das Vereingte Königreich, Frankreich, Polen, Estland und Griechenland ziehen bei der Kostentragung noch halbwegs mit. Alle anderen müssen ihre Anstrengungen verdoppeln bis vervierfachen.

Ich denke die deutsche Kritik am amerikanischen Wahlergebnis wird Trump sich angemessen vergüten lassen. Die Einlassungen von Sigmar Gabriel, Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier und Martin Schulz sind gespeichert. Trump hat, was Schmähungen angeht, ein Gedächtnis wie ein Elefant. Der deutsche Steuerzahler wird die verbalen Ausrutscher seiner Führer voraussichtlich mit Zinseszins bezahlen müssen.

Es ist für uns Wähler auf jeden Fall ratsam, von den oben genannten „Demokratielehrmeistern“ bei den nächsten Bundestagswahlen Abstand zu nehmen. Ich rechne für Deutschland 46,6 Mrd. $ Mehrkosten bei der Verteidigung aus, wenn alle NATO-Länder gleichermaßen mit 2,4 % des BIP beitragen. Selbst wenn „nur“ 2 % des BIP verlangt werden, sind das für Deutschland immer noch Mehrausgaben von 32 Millarden US-$.

Wolfgang Schäuble kann gar nichts dafür. Er hat vernünftigerweise im November die Klappe gehalten. Aber er sollte sich auf dem Schleudersitz des Bundesfinanzministeriums schon mal festschnallen. Und wenn der Möchtegernkanzler Martin Schulz nach der Bundestagswahl das Wunderhorn sozialer Wohltaten ausschütten will: Sein Wahlprogramm kann er angesichts der Asylkosten und der auf ihn zukommenden Verteidigungsausgaben knicken.

Foto: Wikipedia/ Von Krasimir Grozev – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10881998

http://www.prabelsblog.de/2017/02/das-trump-bashing-wird-teuer-werden/

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...