Merkel verschlüsselt: Die EU ist gescheitert

Doch unsere EU-Fetischisten-Kanzlerin versucht Sie mit ihrem „Neusprech“ hinters Licht zu führen. Sie sollten sich aber nicht für blöd verkaufen lassen!

Von Dr. Michael Grandt

Die EU liegt in den letzten Zügen

Man musste schon SEHR genau hinhören, was Merkel nach dem letzten EU-Gipfel von sich gab. Deshalb möchte ich das „Diplomatendeutsch“ für meine Leser entwirren.

Merkels Worte – laut Nachrichtenagentur Reuters – nach dem Gipfel der 27 EU-Regierungen in Valetta/Malta:

  • Die EU werde sich „in den nächsten Jahren noch stärker in eine Union mit unterschiedlichen Integrationsstufen entwickeln“.
  • Die Geschichte der letzten Jahre habe gezeigt, „dass es auch eine EU mit verschiedenen Geschwindigkeiten geben wird, dass nicht alle immer an den gleichen Integrationsstufen teilnehmen werden“.

Das bedeutet im Klartext: Selbst die Bundeskanzlerin zweifelt an den Einheit der EU, so wie wir sie bisher kennen und so wie sie uns bisher verkauft werden sollte.

Merkelneusprech zur Verschleierung der Tatsachen

„Integrationsstufen“ ist das neue Wort, das Sie und uns alle hinters Licht führen soll. Was bedeutet es also, wenn nicht „alle“ an den „gleichen Integrationsstufen teilnehmen“ werden?

Dr. Grandts Klartext:

  • Die Idee einer Einheits-EU ist vorerst erledigt.

Merkels Kauderwelsch (ohne dass dieser dabei gewesen wäre), ging weiter:

„Hier geht es mehr oder weniger um einen Zeitraum von zehn Jahren, wo wir sagen wollen, wie und in welche Richtung wird das gehen“.

Dr. Grandts Klartext:

  • Merkel und EU-Konsorten haben eigentlich keine Ahnung, wie es weitergehen soll.

Merkel weiter:

„Es war heute ein Geist der Gemeinsamkeit, der sich stark auf die Zukunft ausgerichtet hat.“

Dr. Grandts Klartext:

  • Beruhigungsphrasen für Doofe. Ein Geist der Gemeinsamkeit, der aber verschiedene Integrationsstufen vorsehen soll, gerade weil sich ja nicht alle einig sind? Wo bleibt da die Gemeinsamkeit? Lassen Sie sich ja nicht für blöd verkaufen.

Die EU ist dermaßen am Ende!

Dieses erstmalige Eingeständnis unserer EU-Fetischisten-Kanzlerin zeigt überdeutlich: Die Zielsetzungen der 27 EU-Länder sind so unterschiedlich, dass keine Einheit mehr entstehen kann.

Hier ein paar Beispiele:

  • Polen will die EU-Bevormundung nur noch in wenigen Bereichen, etwa der Verteidigung.
  • Deutschland, Frankreich, Belgien und Luxemburg wollen hingegen eine noch tiefere Integration in der Wirtschafts- und Steuerpolitik.
  • Die Schengenzone, der Schutz der Außengrenze, ist de facto außer Kraft.
  • Die osteuropäischen EU-Staaten haben die Schnauze voll von Merkels Flüchtlingskurs und verweigern jegliche Zusammenarbeit in diesem Bereich.
  • Portugal, Italien und Frankreich stehen vor Wirtschaftskrisen.
  • Großbritannien ist raus.
  • Geert Wilders aus den Niederlanden will raus.
  • Marine Le Pen aus Frankreich will raus.

Ein Scherbenhaufen par excellence!

Hoffentlich ist dieser EU-Mummenschanz, der uns Hunderte von Milliarden gekostet hat und noch kosten wird (ja, auch Ihre Ersparnisse und Altersvorsorgen) bald VORBEI!

Foto: Pixabay/ CC0 Public Domain

http://www.michaelgrandt.de/merkel-verschluesselt-die-eu-ist-gescheitert/

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.