Ein Flüchtling mal sieben

Symbolfoto: Metropolico.org/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Vielleicht muss man die Zahl der so genannten „Flüchtlinge“ doch wieder ein wenig herunterrechnen, da einige von ihnen ja gleich mehrere verschiedene Pässe vorweisen können. Doch die Kosten muss man dafür hochrechnen, wie diese Meldung von „n-tv“ belegt:

Ein wegen gewerbsmäßigen Betrugs angeklagter Sudanese ist vom Amtsgericht Hannover zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden. Zudem muss der 25-Jährige 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, urteilte das Gericht. Der Mann hatte zuvor gestanden, dass er unter sieben verschiedenen Identitäten in unterschiedlichen norddeutschen Städten Sozialleistungen erschlichen hatte. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte der Asylsuchende von August 2015 bis September 2016 rund 21.700 Euro zu Unrecht bezogen…

http://www.n-tv.de/politik/Fluechtling-erschlich-fast-22-000-Euro-article19690312.html

Wenn nur 1 Prozent der „Flüchtlinge“, die in den letzten Jahren zu uns gekommen sind, so betrügen, wäre das ein Schaden von 42 Millionen Euro!

Von anderen Schäden ganz zu schweigen!

Symbolfoto: Metropolico.org/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.