Rückführung: Viel versprochen, krachend gescheitert

Foto: Brainbitch/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/
Alle Mann Richtung Italien: Foto: Brainbitch/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

Das Vorhaben der Bundesregierung, die Maghrebstaaten Marokko, Algerien und Tunesien zu sicheren Herkunftsländern zu erklären, droht endgültig am Widerstand der Grünen in den Bundesländern zu scheitern. Außer Baden-Württemberg will weiterhin kein anderes der übrigen zehn von den Grünen mitregierten Länder dem Gesetzentwurf zustimmen, erfuhr die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ (Donnerstagausgabe) aus Bundesratskreisen. „Eine Einstufung der Maghrebländer als sichere Herkunftsstaaten löst keine Probleme und vereinfacht nicht die Abschiebungen von vollziehbar Ausreisepflichtigen“, sagte Nordrhein-Westfalens Vize-Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann (Grüne) der Redaktion. Ein mögliches Vermittlungsverfahren von Bundestag und Bundesrat mache zudem keinen Sinn, solange nicht verfassungsrechtliche Zweifel des Bundesrats ausgeräumt seien, sagte Löhrmann. Der Bundestag hatte das Gesetz zu den sicheren Herkunftsstaaten im Mai 2016 verabschiedet. Der Bundesrat hatte es jedoch im Juni von der Tagesordnung genommen, weil keine Ländermehrheit zu erwarten war. Neben Baden-Württemberg, das seine Unterstützung signalisiert hatte, müssten mindestens drei größere oder vier kleinere Länder zustimmen, in denen die Grünen mitregieren.

Foto: Brainbitch/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

http://www.presseportal.de/pm/30621/3550182

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...