Muslimbruderschaft erobert Sachsen!

Foto: Pixabay
Bald Alltagbelgischen Kindergärten (Foto: Pixabay)

Wie war das noch mal mit „Pegida“, deren Teilnehmer vor der Islamisierung in Deutschland gewarnt haben und deshalb als „Pack“ bezeichnet wurden, die Angst schüren würden?

Die Realität gibt diesen Bürgern mal wieder Recht. Der „mdr“ hat recherchiert:

Das Sächsische Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet einen zunehmenden Einfluss der radikalislamischen Muslimbruderschaft in Sachsen. Laut Verfassungsschutzpräsident Gordian Meyer-Plath nutzt die Bruderschaft den Mangel an Gebetsstätten in Sachsen, um ihre Vorstellung eines politischen Islams zu verbreiten und ankommende Flüchtlinge in ihre Strukturen zu integrieren. Dies geschehe über die Einrichtungen wie die Sächsische Begegnungsstätte SBS…

…Ziel der Muslimbrüder ist die Scharia in Deutschland“. Zentrale Werte der freiheitlichen demokratischen Grundordnung wie Religionsfreiheit oder Geschlechtergleichheit würden abgelehnt…

…Derzeit würden massiv Gebäude aufgekauft, um Moscheen oder Begegnungsstätten für Muslime einzurichten. Geschehen sei dies unter anderem in Leipzig, Riesa, Meißen, Pirna sowie Dresden, Bautzen und Görlitz. An finanziellen Mitteln fehle es nicht, so Meyer-Plath. „Die gehen mit einem Haufen Geld durch die Lande und kaufen Liegenschaften.“…

http://www.mdr.de/sachsen/verfassungsschutz-meyer-plath-muslimbrueder-aktiv-in-sachsen-100.html

Wir haben schon immer davor gewarnt, dass nach den so genannten „moderaten“ Muslimen, die „echten“ Muslime kommen, die dann die Lehren des Korans „ungefälscht“ hier verwirklichen wollen.

Man muss das dann nur noch hochrechnen, da neben der Muslimbruderschaft ja auch noch andere Islam-Organisation wie zum Beispiel die Ditib auf Expansionskurs sind.

Derzeit sind 2.750 Moscheen und Gebetshäuser in Deutschland „stationiert“. Bei 4.700.000 Millionen Moslems derzeit in Deutschland entspricht die Belegung pro Gebetsraum 1.709 Personen pro Haus.

Erweitert man die Anzahl Moslems von derzeit 4.700.000 um die 3.050.664 Migranten, beträgt die muslimische Bevölkerung demnächst 7.750.664.

Die Huffington Post rechnet mit 7.050.000 Moslems.

Bei einer gleichbleibenden Belegung von 1.709 pro Gebetshaus beträgt die Anzahl der fehlenden Gebetshäuser, je nach Berechnungslage)  zwischen 4.125 (+1.375 o. +150%) und 4.535 (+1.785 o. 165%) Moscheen, die Deutschland bauen müsste, insgesamt also bis zu 4.535 Moscheen zusätzlich.

Und all das geschieht vor den Augen der Politik und ihrer Medien!

Pegida muss wohl noch mal nachlegen.

Symbolfoto:  Pixabay CC0 Public Domain

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...