Generalbundesanwalt: 200 Ermittlungsverfahren wegen Islam-Terror in Deutschland!

Foto: Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt (über dts Nachrichtenagentur)

Diese Zahlen sind schockierend:

Generalbundesanwalt Peter Frank zieht Bilanz. Im Gespräch mit der „Welt am Sonntag“ sagte Frank: „Wir haben allein 2016 über 200 Fälle mit diesem Hintergrund (d.h. islamistischen Terrorismus) neu eingeleitet, die meisten – 140 Verfahren mit knapp 200 Beschuldigten – im Zusammenhang mit dem Konflikt in Syrien und im Irak. Anfang 2014 waren es im Bereich des Syrien/Irak-Konflikts noch fünf Verfahren mit acht Beschuldigten!“ Hinzu kämen Verfahren gegen Taliban-Kämpfer, die sich in Deutschland aufhielten.

Frank wünscht sich aus dieser Lage heraus mehr Mitarbeiter. „Wir haben derzeit rund 115 bis 120 staatsanwaltschaftliche Sachbearbeiter. Aber wenn ich mir die Vielzahl der Verfahren anschaue, bleibt es eng.“ (dts)

Wenn man weiß, dass nur die wenigsten Islam-Terroristen überhaupt „erwischt“ werden und die Islam-Terroristen nicht nur aus Syrien oder dem Irak stammen, wird einem Angst und Bange.

Und wir verstehen jetzt auch Sätze wie „Mit dem Terror müssen wir leben“ und „Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit“, mit denen unsere Politiker ihr Totalversagen verschleiern wollen.

Foto: Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt (über dts Nachrichtenagentur)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.