„Flüchtlinge“ mehr oder weniger kriminell?

Wir stellen hier mal zwei Meldungen gegeneinander, um zu zeigen, wie Medien lügen, oder Zahlen unterschiedlich interpretieren, was auf dasselbe hinausläuft. Zuerst ein Beitrag aus der „Welt“. Das Thema:

Häftlinge aus nordafrikanischen Ländern fallen häufig negativ auf. Gefängnisbedienstete sprechen von Beleidigungen, Einschüchterungen und Suizidandrohungen…

Die entscheidende Passage hier:

Auch die Justiz in Sachsen berichtet von Sorgen. In erster Linie sei das auf deren stark gestiegene Zahl zurückzuführen, teilte das Justizministerium in Dresden mit…

Dass nicht nur Sachsen Probleme mit kriminellen „Flüchtlingen“ hat, schreibt die Welt gleich im ersten Absatz:

Verschiedene Länder klagen über Probleme mit Gefängnisinsassen aus Maghrebstaaten. Betroffen sind etwa Berlin, Sachsen und Nordrhein-Westfalen.

https://www.welt.de/vermischtes/article161816936/Justiz-klagt-ueber-Probleme-mit-nordafrikanischen-Haeftlingen.html

Und nun lesen wir im „Focus“ dazu folgendes:

In den ers­ten drei Quar­ta­len des Jahres 2016 re­gis­trier­te das Bundeskriminalamt 44 ­­Tö­tungs­de­lik­te, bei denen min­des­tens ein Tat­ver­däch­ti­ger Zu­wan­de­rer war. Das entspricht einer klaren Steigerung gegenüber dem Jahr 2015. Insgesamt ist die Kriminalitätsrate unter Zuwanderern allerdings weiterhin niedrig – und sogar leicht rückläufig.

Für das Jahr 2015 verzeichnete das BKA 35 vollendete Tötungsdelikte durch Migranten. Insgesamt kam es 2015 zu 1221 vollendeten Tötungen – Zuwanderer nahmen somit einen Anteil von drei Prozent ein. Bei den versuchten, also nicht vollendeten Tötungsdelikten war der Prozentsatz an Migrantenverdächtigen allerdings dreimal so hoch. 

Im Jahr 2016 haben Tötungsdelikte durch Zuwanderer also bereits nach drei Quartalen die Marke des gesamten Jahres 2015 übertroffen. Jedoch leben im Vergleich zum letzten Jahr auch wesentlich mehr Zuwanderer in Deutschland: Zwischen Januar bis September 2016 stellten 213.000 Menschen einen Asylantrag.

Insgesamt sei die Zahl der Straftaten durch Zuwanderer „in fast allen Deliktsbereichen tendenziell rückläufig“, so das BKA. Die überwiegende Mehrheit der Migranten beginge überhaupt keine Straftaten…

Die Schlagzeile soll uns ebenfalls beruhigen:

„Konstant niedriges Niveau“Geheimer BKA-Bericht: Flüchtlings-Kriminalität in „fast allen Bereichen rückläufig“

http://www.focus.de/politik/deutschland/anstieg-gegenueber-2015-bka-erklaert-fluechtlinge-begingen-44-toetungsdelikte-von-januar-bis-september-2016_id_6598809.html

Mal abgesehen davon, dass auch die überwiegende Mehrheit der Deutschen keine Straftaten begehen, muss man sich doch fragen, wie es sein kann, dass sich die Gefängnisse immer mehr mit „Flüchtlingen“ füllen, wo sie doch gleichzeitig immer „braver“ werden.

Lügt hier etwa jemand oder werden immer mehr unschuldige „Flüchtlinge“ inhaftiert?

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.