Der scheinheilige David Beckham

Von Marilla Slominski

David Beckhams jahrelanges Engagement für UNICEF und andere Wohltätigkeitsorganisationen soll nur dazu gedient haben, um an eine Ehrung zu kommen, dass berichtet die britische Sun.

Das ganze Image des millionenschweren Fußballstars bröckelt, nachdem E-mails von ihm bekannt wurden, die zeigen, dass seine Mildtätigkeit nur einen eigennützigen Hintergrund hatte. „Wenn ich dafür nicht den Rittertitel bekomme, dann verpisst Euch“, soll er dem britischen Ehrenkomitee geschrieben haben, das für die Vergabe von Titeln und Orden zuständig ist.

Auch soll er es abgelehnt haben, eigenes Vermögen in einen gemeinsamen Hilfsfond mit UNICEF zu investieren.

Der ehemalige Fußballstar und heutige Geschäftsmann soll ausgerastet sein, als alle Bemühungen scheiterten, ihn zum „Sir“ David zu machen.

Einer seiner engsten Berater sagte, seine Arbeit für Unicef und andere Organisationen habe nur dazu gedient um im Scheinwerferlicht gut dazustehen und positive Beachtung in der Öffentlichkeit zu bekommen.

Auch seine Unterstützung der „stay in“- Initiative beim schottischen Unabhängigkeitsreferendum 2014, habe einzig dem Zweck gedient sich beim Establishment beliebt zu machen und die Chancen auf den begehrten „Order of the British Empire“ zu erhöhen.

Nachdem 2013 die bekannte Mezzosopranistin Katherine Jankins statt seiner den britischen Verdienstorden verliehen bekam, beschwerte sich der millionenschwere Exfußballer wütend bei seinem langjährigen PR-Manager Simon Oliveira: „Für was hat sie den bekommen? Dafür, dass sie beim Rugby singt, Truppen besucht und kokst? Das ist ein f****** joke!“

Laut offiziellen Angaben wurde ihm der Titel verwehrt, weil er sich an Investitionen in Verlustfirmen beteiligte, um Steuern zu sparen.

Vor einer Woche soll der UNICEF-Botschafter Beckham in einem Interview mit Radio 4’s Desert Island Discs. noch behauptet haben: „Ich tue das alles nicht aus Eitelkeit. Ich möchte dabei sein, es ist wichtig, dass ich diese Dinge tue.“

David Beckham unterstützt UNICEF seit 2005 und hat 2015 zusammen mit der Organisation einen eigenen Fond gegründet um Kindern zu helfen, die in Gefahr sind.

Die Beckhams sollen über ein Vermögen von fast 600 Millionen Euro verfügen, gleichviel wie das der Queen.

Im November 2015 hatte David Beckham als UNICEF-Botschafter ein Flüchtlingscamp im ostafrikanischen Dschibuti besucht und der Welt mitgeteilt: “Es ist das erste Mal, dass ich ein Flüchtlingslager besuche. Es ist schockierend mitanzusehen, wie das Leben der Kinder durch Konflikte und Gewalt auf den Kopf gestellt wird und als Vater bricht es mir das Herz, wenn ich sehe, wie Kinder unter so schwierigen Umständen leben müssen. Alle Kinder, egal wo sie leben, verdienen eine faire Chance. Mit Unterstützung meines Fonds ermöglicht es UNICEF dass Kinder in Dschibuti, eingeschlossen Flüchtlingskindern, geimpft und medizinisch versorgt werden.“

Was für ein verlogener Heuchler!

Foto: Unicef

https://www.thesun.co.uk/news/2780648/david-beckham-emails-unicef-charity-knighthood/

https://www.unicef.org.nz/news/2015/november/unicef-goodwill-ambassador-david-beckham-meets-child-refugees-in-djibouti

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...