Islamisten in Deutschland immer jünger!

Foto: Zeitungsausschnitt über Hassprediger in einer Berliner Moschee (über dts Nachrichtenagentur)

Uns wurde ja immer wieder erklärt, dass der Islam-Terror durch Migration und Flüchtlinge in Deutschland nicht zugenommen hat – und vor allen Dingen nichts damit zu tun hat. Diese Meldung der dts-Nachrichtenagentur zeigt uns ein anderes Bild:

Die Zahl der Angehörigen von Islamisten, die bei der Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg Rat und Hilfe suchen, steigt weiter. Das berichtet die „Berliner Zeitung“ (Onlineausgabe). Wie eine Sprecherin dem Blatt erklärte, gingen 2016 knapp 1.000 Anrufe ein und damit 100 mehr als 2015, als es 900 Anrufe waren.

Von 2012 bis 2015 habe sich das Anrufaufkommen jeweils verdoppelt. Die Gesamtzahl betrage jetzt 3.300. Die Beratungsstelle vermittelt an acht zivilgesellschaftliche Partner weiter, die bisher über 1.600 Fälle bearbeiteten. Sie wurde eingerichtet, um gegen Islamisten nicht nur repressiv, sondern auch präventiv tätig zu werden – und nachdem eine ähnliche Kontaktstelle beim Bundesamt für Verfassungsschutz gescheitert war.

Der Bedarf steige, weil die Zahl der Islamisten steige und diese zudem immer jünger werden würden und die Strafverfolgung damit an ihre Grenzen stoße, schreibt die Zeitung weiter.

Da man davon ausgehen muss, dass nur die wenigsten Angehörigen von Gefährdern so eine Beratungsstelle kontaktieren, müssen wir wohl davon ausgehen, dass die Zahl der Islam-Terroristen und deren „Nachwuchs“ um vieles höher ist.

Nicht besonders beruhigend klingt auch die Meldung, dass die Strafverfolgung an ihre Grenzen stößt, weil immer mehr Islam-Terroristen gar nicht strafmündig sind.

Vielleicht ist das ja ein Grund, warum der IS immer mehr unbegleitete junge Flüchtlinge nach Deutschland schickt.

Foto: Zeitungsausschnitt über Hassprediger in einer Berliner Moschee (über dts Nachrichtenagentur)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.