Jürgen Stark: Fake News – Lächerliche Debatten über die Allgegenwart der Lüge

„Seit es Journalismus gibt, gibt es Fake News.“

Matthias Döpfner, Chef des Medienkonzerns Axel Springer, auf der Münchner Internetkonferenz DLD am 30.01.2017

Wer seine eigene Meinung über die der anderen setzen will, der muß machtvoll dem Gegner Lügen unterstellen. Das weiß kaum jemand besser als Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ihre Jugend in der linksextremistischen Vorfeldorganisation der kommunistischen SED, der Freien Deutschen Jugend (FDJ) verbrachte. Die sozialistische Zwangseinheit in der DDR-Diktatur, eingebettet in normierte Meinung und totalitärste Gesinnungskontrolle, war absolut alternativlos. Dazu trugen auch willige Vollstrecker wie unsere heute verniedlichend „Mutti Merkel“ genannte Abkanzlerin bei, der das Volk offenbar immer schon suspekt war. In der DDR lernte Angela Merkel das Lügen und Betrügen, das Unterdrücken und Bespitzeln, u.a. beim staatlichen Mobbing gegen den Bürgerrechtler Robert Havemann – hier galt es den „Klassenfeind“ zu „zersetzen“, einzuschüchtern, durch demonstrative Observationen in Mannschaftsstärke Angst zu machen, dem Terror also freies Geleit zu geben, im Sinne  der herrschenden Klasse einer linken Bonzokratie.

Von Jürgen Stark

Lügen im Sozialismus bzw. unter Sozialisten waren und sind quasi „Fake News“ für Fortgeschrittene, so auch Agitation und Propaganda (kurz: AgitProp) genannt. Wenn nun unter einer äußerst linksorientierten Bundeskanzlerin mitsamt einer sie unterstützenden linken SPD sowie einer ausschließlich linken Bundestagsopposition immer mehr Regierungskontrolle in sozialen Netzwerken und nun auch noch ein  „Wahrheitsministerium“ gefordert wird, dann ist die Behauptung, es ginge dabei um Wahrheit und weniger Lügen EINE EINZIGE LÜGE! Denn wer, zur Hölle, lügt denn im politischen Alltag etwa nicht?! Auf die politische Lüge sind ALLE spezialisiert und damit bestens erprobt, da macht kaum eine Partei in keinem Lager eine gute Figur.

Es müssten derzeit aber vorrangig die Linken mal kräftig im eigenen Laden aufräumen, sich der eigenen Geschichte erinnern, die vor allem auch eine Geschichte endloser Lügen ist. Denn gleich nebenan, in der DDR, wurde gelogen, dass sich die Balken bogen. Allein schon der Name: Die DDR war zwar deutsch unter sowjetrussischer Kontrolle, aber weder eine bürgerliche, freiheitliche „Republik“ noch „demokratisch“ – wenn es dann kurz vorm Mauerbau hieß, dass „niemand die Absicht habe eine Mauer zu bauen“ (Staatschef Ulbricht), wurde sehr deutlich, dass hier Demagogen das Volk im Würgegriff hielten und die Wahrheit das erste Opfer auf dem Weg in eine Gesinnungsdiktatur war.

Vor diesem Hintergrund ist die zahme und lahme Berichterstattung dieser Tage unglaublich. Wer in der Jugend in der FDJ für totalitäre Gehirnwäsche bei den Untertanen zuständig war und nun als Bundeskanzlerin die „Wahrheit“ staatlich kontrollieren und dann auch sanktionieren will, der hat sie doch in einem Deutschland nach zwei Diktaturen nicht mehr alle! Aber wo bleiben die vertiefenden kritischen Artikel in den Medien, welche die Fragwürdigkeit in Person der Kanzlerin mit dieser Maßnahme vertiefend reflektieren?! Die Linken haben in punkto Lüge in Wahrheit so viel Dreck am Stecken, dass sie sich aus „Medienregulation“ und Neozensur besser für immer raushalten sollten. Es ist seltsam, dass ausgerechnet der Chef der Springer-Gruppe, Mathias Döpfner, zuständig auch für die BILD Zeitung (wir erinnern uns nur an Günther Wallraffs „Der Aufmacher: Der Mann, der bei Bild Hans Esser war“) in seinem Zeitschriftenarsenal, an journalistische Grundsätze erinnert – und keine Zeitung springt mit Karacho auf diese Steilvorlage an. Nur brav und bieder wird Döpfner zitiert, so als wäre das eine Meinung unter vielen. Morgen dann wieder Maas, Kahane und Pöbelstegner, Kampf gegen NichtLINKS!, ob legal oder mit der Lizenz zum Lügen, Unterdrücken und Zensieren – Vorwärts, Genossen, der Sieg ist unser!

Jetzt könnte an dieser Stelle noch eine konkrete Abhandlung über den Sumpf, aus dem die „Wahrheitsakteure“ kommen, folgen. Da ließen sich vermutlich schnell 1000 Seiten füllen. Insofern, lieber Leser, googeln Sie doch mal unter „SPD – Neue Heimat“, „Die Renten sind sicher“, „Deutschland wird unter dem Euro niemals für die Schulden anderen Länder aufkommen“, „Der Euro wird so stabil wie die D-Mark es war“ oder – echte Highlights – Angela Merkel zu Beginn ihrer frühen CDU-Jahre über Flüchtlinge und Asylanten. Wie gesagt, die Merkel hat das Lügen von der Pike auf gelernt. Und da sie gerade in der Türkei weilt: Erdogan hat auch nicht vor, eine islamische Theokratie zu errichten, ein neoosmanisches Gruselreich mit staatlich verordneter Frömmelei, Gesinnungsterror und Mord, Totschlag an den politischen Gegnern. Nein! Niemals! Der Erdogan würde doch niemals lügen, er hat doch auch den angeblichen Putsch bislang mit größter Sachlichkeit unter höchster demokratischer Kontrolle und Gewaltenteilung im Lande seriös aufgearbeitet. Da laut Ex-FDJ-Merkel der Islam zu Deutschland gehört, verbittet sie sich auch solche Unterstellungen. Schaut mal auf Merkels Auftritt in der Türkei, mit dem sie erneut einem faschistischem Regime Patenschaft und Support gibt. Schaut euch Merkel und Erdogan an, ihre Mienen und Mimik, ihre Statements – wenn Lügen wirklich kurze Beine hätten, dann würden Erdogan und Merkel auf den Knien zur Pressekonferenz kriechen …..

http://www.focus.de/digital/internet/dld_2017/dld-2017-fake-news-das-sagen-deutschlands-maechtigste-verlags-chefs-zur-aktuellen-debatte_id_6503832.html

 

https://www.merkur.de/politik/axel-springer-chef-mathias-doepfner-fake-news-sind-nicht-neu-zr-7298737.html

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.