Gute Strafzölle, böse Strafzölle

Und erneut erhebt sich das Geschrei deutscher Politiker, Journalisten und Wirtschaftsexperten gegenüber Donald Trump. Dieses Mal ist es das Thema „Strafzölle“, dass die Gemüter bewegt. Wir lesen im Zentralorgan der Merkelregierung, „n-tv“:

Kommt der Strafzollwahnsinn? Trump verunsichert deutsche Unternehmer.

Die Tiraden des Donald Trump könnten aus sicherer Entfernung fast amüsant sein – das Problem ist aus deutscher Sicht nur, dass es diese Distanz gar nicht gibt. Zwar liegen die USA tausende Kilometer von Deutschland entfernt, doch sind die Amerikaner mittlerweile der wichtigste Handelspartner der hiesigen Unternehmen. Die leben vom Export und hören die Drohungen über Strafzölle von 35 Prozent gar nicht gern.

„Es gibt auf jeden Fall eine Verunsicherung“, sagt Volker Treier, der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Es mache sich bereits bemerkbar, dass die Unternehmen sich noch einmal genau überlegen, ob sie wirklich in den USA oder auch in Mexiko investieren möchten. Dank der Freihandelszone Nafta lassen sich dort hergestellte Waren zollfrei auf den US-Markt exportieren. Viele deutsche Unternehmen nutzen dies, darunter alle großen Autobauer. „Die Planungssicherheit der Unternehmen leidet darunter, wenn plötzlich so viele Fragezeichen im Handel herrschen“, sagt Treier. Klare Ansagen wären hilfreich, so der Experte…

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Trump-verunsichert-deutsche-Unternehmer-article19648037.html

Eine Tirade ist bekanntlich ein „Worterguss“, also ein anhaltender, gegebenenfalls inhaltsleerer Redeschwall. Der Begriff hat auch im Zusammenhang, oder besser gerade im Zusammenhang mit Donald Trump in dieser Bedeutung einen ziemlich negativen Beiklang.

Merkwürdig nur, dass das Thema „Strafzölle“ nicht ganz so hart angepackt wird, wenn es nicht um den amerikanischen Präsidenten geht. Der „Spiegel“ schrieb vor knapp einem Jahr noch:

Um die eigene Stahlindustrie zu schützen, geht die EU verstärkt gegen Billigimporte vor. Die EU-Kommission kündigt an, auf bestimmte Einfuhren aus China und Russland Antidumpingzölle zu erheben. Sie brachte zudem drei neue Untersuchungen zum selben Thema gegen Stahllieferungen aus der Volksrepublik auf den Weg…

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/eu-belegt-china-stahl-mit-strafzoellen-a-1077215.html

Merke: Wenn die EU die eigenen Interessen verteidigt, ist das gut, wenn Amerika das macht, ist das böse.

Das Comeback des Antiamerikanismus vernebelt zusehens die Hirne der Politiker und Journalisten diesseits des Atlantiks!

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.