Öffentlich-rechtlicher Moderator will Maulkorb „Made in China“

Von Foto: Axel Hindemith /, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16278350

Der WDR-Moderator Ranga Yogeshwar hat sich in einem Interview mit der Zeitung „Die Welt“ dafür ausgesprochen, das chinesische Modell der Internetzensur auch in Europa anzuwenden. Er sagte, „China behält eine gewisse Kontrolle darüber, welche Nachrichten ihr Land penetrieren. Das brauchen auch wir. Europa muss bei den Massenmedien eine gewisse Souveränität behalten“.

Dazu erklärt Jörg Urban, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag:

„Herr Yogeshwar wird als Moderator eines öffentlich-rechtlichen Senders vom Steuerzahler fürstlich alimentiert. Jetzt will er den Menschen, die ihn finanzieren, vorschreiben, welche Nachrichten sie in Zukunft als wahrheitsgemäß betrachten oder verbreiten dürfen. Dazu liebäugelt er mit dem Zensurmodell des autoritären Regimes in China, das unliebsamen Meinungen einfach den Saft, respektive den Internetzugang abdreht. Jemand wie Herr Yogeshwar, der sich als demokratisch gesinnter Medienmensch präsentiert, macht damit deutlich, wessen Geistes Kind er wirklich ist: ein Vorkämpfer für das künftige Wahrheitsministerium, das zutiefst undemokratisch kritische Meinungen einfach zensiert und die Verbreiter sanktioniert. Wir sind gespannt, wann Herr Yogeshwar auf der Suche nach Vorbildern auf der Landkarte ein wenig weiter nach Süden geht: Nordkorea kann sicher noch effektivere Erfahrungswerte bei der Zensur der eigenen Bürger beisteuern.“

Foto: Wikipedia/ Von Foto: Axel Hindemith /, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16278350

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.