Deutsche Politiker: „Keine Ahnung“ ist die Voraussetzung

Heute werfen wir mal einen Blick auf die Volksnähe und Qualifikation unseres Bundeskabinetts. Insbesondere interessiert uns, welche beruflichen Stationen die Minister außerhalb des politischen Apparats durchlaufen haben. Wenn wir die Ministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka nicht hätten, sähe es sehr grau aus.

Von Wolfgang Prabel

Wenn man überaus großzügige Kriterien anlegt, so kommen die 16 Bundesminister zusammen auf 84 Berufsjahre außerhalb von Landtagen und Bundestag, pro Minister also 5,2 Jahre. Wenn man Frau Wanka mit ihren 26 Jahren herausrechnet, so verteilen sich 58 Jahre auf 15 Minister und es sind nur noch 3,9 Jahre.

Bei den Berufsjahren sind so bedeutsame Jobs mitgezählt wie das zweijährige Wirken einer Ministerin in einem Studentenwerk.  Als höflicher Autor verschweige ich, wer es war. De Maiziere, Maas, Nahles, Gröhe und Müller haben überhaupt noch keinen Schnupperkurs im richtigen Leben gemacht. Die folgende Tabelle zeigt in der letzten Spalte die Berufsjahre aus dem „richtigen Leben“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU 11
Wirtschaft und Energie (BMWi) Sigmar Gabriel SPD 2
Auswärtiges Amt (AA) Frank-Walter Steinmeier SPD 5
Inneres (BMI) Thomas de Maizière CDU 0
Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) Heiko Maas SPD 0
Finanzen (BMF) Wolfgang Schäuble CDU 1
Arbeit und Soziales (BMAS) Andrea Nahles SPD 0
Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Christian Schmidt CSU 5
Verteidigung (BMVg) Ursula von der Leyen CDU 7
Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Manuela Schwesig SPD 13
Gesundheit (BMG) Hermann Gröhe CDU 0
Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Alexander Dobrindt CSU 6
Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Barbara Hendricks SPD 2
Bildung und Forschung (BMBF) Johanna Wanka CDU 26
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Gerd Müller CSU 0
Bundesminister für besondere Aufgaben Peter Altmaier CDU 6

 

Die Minister sind alle auf Wikipedia verlinkt, so daß jedermann kontrollieren kann, ob das stimmt, was hier behauptet wird. Eine Tätigkeit außerhalb des Staatsapparats haben überhaupt nur der vielgeschmähte Alexander Dobrindt und Ursula von der Leyen vorzuweisen. Peter Altmeier war Abteilungsleter bei der EU. Selbst das habe ich noch anerkannt. Auch die vielen Jahre vom Küstenbarbie Schwesig in der Finanzverwaltung.

Was unsere Kanzlerin elf Jahre an der Akademie der Wissenschaften getrieben hat ist sehr umstritten. Ich will mich an den Spekulationen wegen fehlender Beweise nicht beteiligen. Sehr auffällig und eindeutiger Hinweis darauf, daß etwas nicht stimmte, ist allerdings daß sie Reisekader war. Wikipedia behauptet, daß sie 1986 für mehrere Tage in die BRD ausreisen konnte. Daran kann man eindeutig erkennen, daß sie eine tief in das Regime verstrickte Bonze war, zumal sie ja keine Kinder als Geiseln zurücklassen konnte. Auch daran, daß sie unter diesen Umständen zurückgereist war, zeigt das Ausmaß der Lumperei.

Wenn nun Frau Zypries statt Frank-Walter Steinmeier ins Bundeskabinett einzieht, so verbessert sich die Bodenhaftung unseres Bundeskabinetts nicht. Im Gegenteil.

Bisher war ein Lehrer mit etwa zwei Jahren Berufserfahrung Wirtschaftsminister. Nun wird es eine Juristin, welche die erste juristische Prüfung bestanden hat, also noch nicht mal zum Richteramt qualifiziert ist. Warum ist schon seit Ewigkeiten kein Betriebs- oder Volkswirt, Unternehmer, hilfsweise Steuerberater Wirtschaftsminister geworden? Willy Brandt konnte seinerzeit den Porzellanfabrikanten Philip Rosenthal überreden, Bundestagsabgeordneter zu werden und in seine Regierung als Parlamentarischer Staatssekretär einzutreten. Bereits nach einem Jahr schied er wieder aus, weil er sich mit Wirtschaftsminister Carl Schiller nicht verstand. Von 1998 bis 2002 war Werner Müller im ersten Kabinett Schröder Wirtschaftsminister. Er kam aus der Energiebranche. Ging doch!

Warum ist die Ärztin von der Leyen nicht Gesundheitsmister geworden? Es gibt einige Herren im Bundeskabinett, die den Grundwehrdients geleistet haben und wenigstens wissen, was „Stillgestanden“ bedeutet. So könnte man alle Ministerien durchgehen: Überall ist der Bock der Gärtner. Nur Frau Wanka weiß nach einer langen und erfolgreichen Hochschulkarriere was sie in ihrem Ressort eigentlich zu tun hat.

Es wäre sehr zweckmäßig, die Amtszeit von Bundeskanzlern, Ministern und auch Bundestagsabgeordneten auf 8 Jahre zu beschränken, um dem Mißstand des Wechsels von der Schul- auf die Parlamentsbank zu steuern. Ein Mindestalter von Bundestagsabgeordneten und Ministern wäre dagegen auch hilfreich.

Im Sozialismus mußten alle Werktätigen mindestens einmal im Jahr Kartoffeln ernten, Gurken hacken, Tomaten ausgeizen oder Äpfel abnehmen. Bundestagsabgeordneten würde das nichts schaden, damit sie einmal im Jahr mit normalen Leuten zusammentreffen.

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

http://www.prabelsblog.de/2017/01/keine-ahnung-ist-die-voraussetzung/

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...