Menschenunwürdige Zustände im Pflegebereich

Jana Langer ist seit 20 Jahren Krankenschwester. Für sie stand der Mensch stets im Mittelpunkt. Doch das sei seit einiger Zeit nicht mehr möglich. Nun hat sie einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben, in dem sie den Pflegenotstand anprangert. „Es muss endlich eine umfassende Reform her“, darauf besteht Dr. Christina Baum, gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion. „Es ist nicht hinnehmbar, dass sich Personal, das innerlich gekündigt hat, um unsere Kranken kümmert.“

Stille Helden sind nicht länger still

Im letzten Wahlkampf lobte Merkel noch die Arbeit der Pflegekräfte. Sie hätten einen härteren Job als die Kanzlerin und man dürfe sie als „stille Helden“ bezeichnen. Lippenbekenntnisse, wie sich nun herausstellt. „Frau Langers Brief ist erschütternd. Sie nennt Details, vor denen die Regierung die Augen nicht länger verschließen darf“, so Baum. „Fehlender Nachwuchs, ungesetzliche Arbeitszeiten, schlechte Bezahlung und der Patient als Wirtschaftsfaktor. In einem fortschrittlichen Land wie dem unseren darf so etwas einfach nicht hingenommen werden.“

Merkel lässt Pflegekräfte im Stich

Schon jetzt könne jeder Krankenhausaufenthalt zur tödlichen Falle werden, weil es an allem fehle, so Jana Langer. Sie spricht  für eine Million Pflegekräfte im Land, die in Deutschland arbeiten – und offensichtlich leiden. „Frau Langer fühlt sich von Frau Merkel im Stich gelassen. Es wird dringend Zeit, dass die Kanzlerin die Verantwortung übernimmt. Immerhin ist es das von ihr regierte Volk, das die Konsequenzen dieser menschenunwürdigen Zustände trägt“, sagt AfD-Abgeordnete Baum.

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.