Jetzt kommen auch noch die „Klimaflüchtlinge“!

In Deutschland scheint es noch genügend Platz und vor allen Dingen Steuergelder zu geben, um noch weitere Millionen Menschen aus anderen Ländern aufzunehmen. In einem Nebensatz im „Focus“ erfahren wir, wer das sein könnte:

2016 beantragten 745.545 Flüchtlinge Asyl in Deutschland. Öffentlich geht die Bundesregierung davon aus, dass sich in diesem Jahr die Lage entspannt. Intern aber stellen sich Angela Merkel und ihre Kabinettskollegen auf einen neuen Flüchtlingsansturm ein.

Noch immer tobt in Syrien ein Bürgerkrieg, und der IS mordet weiter. Zwar ist die Zahl der Flüchtlinge, die über den Balkan kommen, um 80 Prozent gesunken. Doch über das Mittelmeer flohen 2016 etwa 181.000 Menschen nach Italien. Die meisten von ihnen aus Afrika.

Im neuen Jahr werden die Klimaflüchtlinge kommen. Neben regionalen Terrorgruppen oder korrupten Regierungen vertreiben vor allem Dürren und Naturkatastrophen die Menschen. Allein 2,7 Millionen von ihnen hausen in provisorischen Lagern am westafrikanischen Tschadsee. Experten gehen davon aus, dass sie sich auf den Weg nach Europa machen – vor allem nach Deutschland…

http://www.focus.de/politik/deutschland/politik-und-gesellschaft-wie-viele-fluechtlinge-erwarten-sie-in-diesem-jahr-frau-cordt_id_6487967.html

Und schon wieder wird der Begriff „Flüchtling“ missbraucht, denn wer wegen des schlechten Wetters die Gegend wechselt, ist kein Flüchtling, sondern lediglich ein „Wanderer“.

Entscheidend aber ist wohl der Hinweis, dass fast alle wieder nach Deutschland kommen wollen – und dann wegen des kalten Winters und der vielen Flutkatastrophen eine besondere Behandlung genießen werden dürfen.

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.