Der „Schweinekrieg“ in Frankreich

In Frankreich hat ein Bürgermeister die Moslems in seiner Stadt schwer verärgert. Er strich aus Kostengründen das schweinefreie Auswahlmenü beim Schulessen in Grundschule der Stadt.

Nun sind die moslemischen Eltern in Saint-Seurin empört und fühlen sich wegen ihrer Religion diskriminiert: „Der Bürgermeister hat seine Entscheidung getroffen ohne uns zu fragen. Wir zahlen auch Steuern, wie jeder andere. Der Bürgermeister hat nicht zu entscheiden, was meine Kinder essen oder nicht“, schallt es Stadtoberhaupt Berhomé entgegen.

Der bleibt bei seiner Entscheidung: „Einige Kinder essen kein Schwein, einige keinen Fisch und andere essen gar kein Fleisch. Die Stadt ist knapp bei Kasse und wir können uns nicht jeden Tag verschiedene Essen leisten. Wenn jemand unglücklich darüber ist, muss er ja nicht in der Schule essen.“

Laut Schulbehörde gibt es an der Grundschule nur etwa 15 moslemische Kinder, die davon betroffen sind.

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

http://www.express.co.uk/news/world/755920/muslims-furious-Saint-Seurin-mayor-Marcel-Berthom-scraps-pork-free-option-school-dinners

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.