Linke sollen Facebook kontrollieren – Das Ende der Meinungsfreiheit?

Wir haben uns das alles schon gedacht. In Zukunft werden wohl die Linken Facebook kontrollieren. Damit geht der letzte Raum der Meinungsfreiheit nun auch noch an die offiziellen Fake-News-Hersteller verloren.

Der „Spiegel“ vermeldet:

Facebook schickt in Deutschland das Recherchebüro Correctiv in den Kampf gegen sogenannte Fake News. Die Redaktion soll Falschmeldungen und Lügenschichten richtigstellen, die sich auf dem Portal verbreiten.

Die Zusammenarbeit des größten sozialen Netzwerks der Welt mit dem kleinen Recherchebüro aus Essen und Berlin soll in den kommenden Wochen beginnen. Und der Konzern will weitere deutsche Medien für die Korrektur von Falschmeldungen gewinnen…

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-correctiv-soll-fake-news-richtigstellen-a-1130014.html

Welche Medien das wohl sein werden? Die „taz“? Der „Tagesspiegel“? Die „Süddeutsche Zeitung“ oder gleich die „Zeit“? Im selben Beitrag erfahren wir dann weiteres:

Mehrfach hat Correctiv mit anderen Medien zusammengearbeitet, darunter auch SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE…

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-correctiv-soll-fake-news-richtigstellen-a-1130014.html

Und wer steckt hinter diesem Recherchebüro sonst noch? Das verrät uns die Seite selber:

…Zudem werden wir mittlerweile von vier großen Stiftungen und der Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt.

Die Essener Brost-Stiftung ist unsere Inititalfördererin und unterstützt uns in den ersten drei Jahren mit insgesamt drei Millionen Euro.

Die Rudolf Augstein Stiftung unterstützt unser „Community Engagement Projekt“. In diesem Projekt soll die Wissensbasis über Community Engagement verbreitert werden, ein Wissenstransfer aus anderen Ländern, wie USA und Frankreich nach Deutschland stattfinden und Experimente gewagt werden. Wir wollen das Wissen systematisieren, wie auch große Community-Recherchen durchgeführt werden können.

Die Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt unsere Workshops “Auskunftsrechte für Alle” in zwei Jahren mit insgesamt 83.000 Euro. Die Aufgabe der Bundeszentrale für politischen Bildung (bpb) ist es, Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern, das demokratische Bewusstsein zu festigen und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit zu stärken. Im Zentrum der Arbeit der Bundeszentrale für politische Bildung steht die Förderung des Bewusstseins für Demokratie und politische Partizipation. Die bpb ist überparteilich und wissenschaftlich ausgewogen. Als eine Institution der staatlich verfassten politischen Bildung fördert sie zudem Veranstaltungen von mehr als 400 anerkannten Bildungseinrichtungen, Stiftungen und regierungsunabhängigen Organisationen, die in der Bundesrepublik Deutschland in der politischen Bildung tätig sind…

https://correctiv.org/correctiv/foerderer/

Hier noch eine detaillierte Info über die Brost-Stiftung:

..Anneliese Brost gehört zu den bedeutendsten Verlegerpersönlichkeiten der Deutschen Geschichte. Ihr späterer Mann Erich Brost gründete nach dem zweiten Weltkrieg die Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Anneliese Brost – damals noch Brinkmann – war erste Mitarbeiterin der WAZ. 1975 heirateten die beiden. 20 Jahre später, nach dem Tod ihres Mannes, übernahm Anneliese die Leitung des Verlages…

https://correctiv.org/correctiv/foerderer/

Wir wissen jetzt also, hinter dieser neuen Facebook-Polizei stecken linke Medien und eine nachgeordnete Behörde des Bundesinnenministeriums.

Von politischer Neutralität also wieder mal keine Spur. Das sieht man auch an den Themen auf der Seite: Zum Beispiel: „Neue Rechte“, oder „Schweinsköpfe vor der Tür -Mehr als 400 Übergriffe auf Moscheen gab es seit 2001 – im Schnitt alle zwei Wochen ein Angriff.“, oder „199 Übergriffe, kaum Verurteilungen – Attacken auf Flüchtlingsheime 2014: Vier von fünf Verfahren eingestellt“ oder „Manche CDU-Abgeordnete klingen schon so, als wollten sie künftig in der AfD Karriere machen.“

Beiträge über Angriffe von Migranten auf Deutsche oder Beiträge über Vergewaltigungen werden nicht veröffentlicht.

Jetzt wird wohl auch dem letzten Facebook-User klar, wohin die Reise im Bundestagswahljahr gehen wird: Weiter auf Merkelkurs, stramm Backbord!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.