Bekommen wir wegen des schlechten Wetters jetzt noch mehr „Flüchtlinge“?

Foto: Flüchtlingslager (über dts Nachrichtenagentur)

Bekanntlich ist es in den nördlichen Ländern der EU im Winter meistens etwas kälter als im Süden. Von daher muss uns eine Meldung der dts-Nachrichtenagentur stutzig machen:

Angesichts der wetterbedingten Notlage vieler Flüchtlinge hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn eine schnellere Umverteilung der Migranten aus Griechenland und Italien in der EU gefordert. „Die Umverteilung ist der Schlüssel, um weiterzukommen“, sagte Asselborn dem „Tagesspiegel“ (Sonntagsausgabe). „Es geht darum, effektive Solidarität zu zeigen“, sagte der luxemburgische Außenminister weiter.

Wegen der winterlichen Temperaturen hat sich vor allem die Lage der Flüchtlinge in Griechenland und im Nicht-EU-Land Serbien verschlechtert.

In Italien ist es zur Zeit mit durchschnittlich + 10 Grad und viel Sonne wärmer als zu Beispiel in Schweden und Deutschland. Was also will Asselborn wirklich bezwecken?

Foto: Flüchtlingslager (über dts Nachrichtenagentur)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...