Köln, oder das Totalversagen des Systems

Von Thomas Böhm

Es gibt wohl kein anderes Ereignis als das Kölner Silvesterdrama, das uns so anschaulich das Totalversagen der Regierung und der ihr unterstehenden Sicherheitsbehörden und Medien zeigt.

Wir erinnern uns. Wie im Jahr zuvor haben wieder tausende junge Männer nichtdeutscher Herkunft in der letzten Nacht des alten Jahres zur Drückjagd auf Frauen geblasen – natürlich nicht nur in Köln, aber dort wohl am heftigsten.

Die „Bild“, wie auch fast alle anderen Medien, hatten auch gleich die passenden Schlagzeilen für uns:

„NEUE ZAHLEN ZUR SILVESTERNACHT 2016/17: 2000 Nordafrikaner wollten zum Kölner Dom!

Nach neuesten Erkenntnissen der Kölner Polizei und der Bundespolizei haben an Silvester rund 2000 mutmaßlich aus Nordafrika stammende junge Männer versucht, zum Dom zu kommen…

…Bisher waren die Behörden davon ausgegangen, dass circa 1000 junge Männer angereist waren, die dem Tätertypus aus der Silvesternacht 2015 zugeordnet werden konnten.

Mathies weiter: Zahlreiche Personalien der in diesem Jahr angereisten Männer seien bereits mit den Personalien verglichen worden, die nach den Übergriffen in der Silvesternacht 2015 aufgenommen wurden…“

http://www.bild.de/regional/koeln/sex-uebergriffe-silvesternacht/2000-nafris-wollten-zu-silvester-nach-koeln-49743596.bild.html

Wir erinnern uns weiter: Kaum meldeten sich die ersten Opfer zu Wort, wurde die Debatte schnell in eine andere Richtung gelenkt und eifrig über den „Nafri-Rassismus“ der Polizei diskutiert. Täterschutz nennt man das. Typisch für die linksgrünen „Volksverscheißerer“.

Dann der Triumph der linken Medien. Am dümmlichsten wie immer der „Spiegel“:

„Der Kölner Polizei waren nach der Silvesternacht 2015 Tatenlosigkeit und Verschweigen vorgeworfen worden – dieses Mal war alles anders. Rund 1700 Beamte waren im Einsatz, sie kontrollierten Hunderte junge Männer.

Entscheidend für die Auswahl der Männer sei deren Verhalten gewesen, so die Polizei, doch der Verdacht bleibt, das Aussehen könnte ebenso entscheidend gewesen sein. Und dann dieser Tweet: „Am HBF werden derzeit mehrere Hundert Nafris überprüft. Infos folgen.“

Nun sind Infos gefolgt. Polizeivertreter gaben bekannt, dass es sich bei den Kontrollierten in der Mehrzahl womöglich nicht um Nordafrikaner handelte (im Beamtensprachgebrauch „Nafris“), sondern überwiegend um Männer aus dem Irak, aus Syrien und Afghanistan. Darauf weisen zumindest die Papiere der Kontrollierten hin…“

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/silvester-in-koeln-irak-oder-syrien-hauptsache-nordafrika-a-1129954.html

Erwischt, denkt man, zumindest wenn man so ideologisch verkleinert denkt wie die „Spiegel-Redaktion. Aber von wegen. Jetzt hat sich die Nachrichtenlage noch einmal verändert. Die „Welt“ schlagzeilt:

„Gaben sich „Nafris“ als Kriegsflüchtlinge aus Syrien aus?…

…Um den öffentlichen Eindruck zu vermeiden, dass es sich um abschließende Daten handelt, gab die Polizei eine erläuternde Pressemitteilung heraus und betonte einschränkend, viele hätten „sich mit Dokumenten und Bescheinigungen ausgewiesen, die nicht als sichere Dokumente im Sinne einer zweifelsfreien Bestimmung der Staatsangehörigkeit gelten“. Aus aktuellen Ermittlungsverfahren sei zudem bekannt, „dass sich insbesondere junge Männer, die nicht die Anforderungen für die Anerkennung als Asylsuchende erfüllen, als Kriegsflüchtlinge aus Syrien ausgeben“. Es sei daher nicht auszuschließen, dass sich unter den 425 Personen noch eine größere Anzahl nordafrikanischer junger Männer befinden könne. „Eine genaue Aussage lässt sich erst nach weiteren Ermittlungen klären“, erklärte die Polizei…“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article161150791/Gaben-sich-Nafris-als-Kriegsfluechtlinge-aus-Syrien-aus.html

Es ist wie es ist. Keine Papiere, gefälschte Papiere, doppelte und dreifache Papiere – Keiner weiß wirklich, wer und wie viele Menschen sich zur Zeit in Deutschland aufhalten, was sie hier wollen und warum sie vom Steuerzahler finanziert werden müssen. Das zeigt uns auch, dass keine der von den Medien so bereitwillig gestreuten offiziellen „Flüchtlingszahlen“ stimmen kann und dass sich wohl noch viel mehr Islamterroristen in Deutschland verstecken, als offiziell angenommen.

Mehr Totalversagen geht eigentlich nicht!

Eins ist auf jeden Fall klar: Egal ob diese Typen aus Nordafrika, Irak, Afghanistan oder Syrien stammen, die den Frauen an die Wäsche gehen wollen – eine Gemeinsamkeit scheinen sie alle zu haben, den Koran und der daraus hervorgehende islamische Frauenverachtung.

Ein ganz Böser ist der, der da einen Zusammenhang vermutet. Also, psssttt….

Foto: Youtube/Screenshot

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...