Platon an Uni nicht mehr erwünscht

In London macht die “political correctness” auch vor den großen Denkern unserer Zivilisation nicht halt.

An der angesehenen Universität School of Oriental and African Studies (SOAS) fordern die Studenten Platon, Decartes, Kant und andere große Philosophen vom Stundenplan zu verbannen, weil sie „weiß sind und den Kolonialismus verkörpern“.

Sie möchten sich in ihrem Studium lieber einer Mehrheit von Denkern aus dem afrikanischen und asiatischen Raum widmen.

Das Ganze sei Teil ihrer Bestrebungen die Universität zu „entkolonialisieren“.

Philosophiedozent Sir Roger Scruton findet die Forderung seiner Studenten ignorant: „Du kannst nicht ganze Teile des intellektuellen Bemühens einfach ausklammern ohne dich damit beschäftigt zu haben und es ist auch nicht klar was mit „weißer Philosophie“ gemeint sein soll. Ich warte auf eine Erklärung was Kant´s Kritik der reinen Vernunft mit Kolonialismus zu tun haben soll“.

Der Vizekanzler der Buckingham University merkt an: „Es besteht die Gefahr, dass die political correctness völlig außer Kontrolle gerät. Wir müssen die Welt als das sehen, was sie war und dürfen die Geschichte nicht umschreiben in eine, die wir gerne hätten.“

http://www.telegraph.co.uk/education/2017/01/08/university-students-demand-philosophers-including-plato-kant/

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...