Der Terrorhelfer und das Versagen der Sicherheitsbehörden

Gute Arbeit von der „Bild“! Sie zeigt uns heute in einem Beitrag, wie einfach es für Islam-Terroristen in Deutschland ist, Anschläge zu planen. (Hervorhebungen durch JW):

Für Ermittler könnte er noch zu einer Schlüsselfigur bei den Ermittlungen rund um den Terroranschlag auf den Breitscheidplatz werden! Bilal A. (26), der enge Kontaktmann von Anis Amri, der inzwischen als „Gefährder“ eingestuft wurde und der seit Mittwoch in Untersuchungshaft sitzt. Noch „nur“ wegen Leistungsbetruges.

Dieser Leistungsbetrug ist wohl die Basis für Terroranschläge, impliziert sie doch, dass der Verdächtige mit mehreren – gefälschten – Papieren unterwegs war und es wohl keine Möglichkeit gibt, diese auf Echtheit zu überprüfen. Aber warum nur wurde er erst jetzt als „Gefährder“ eingestuft

…Nach BILD-Recherchen sollen beide gemeinsam im Jahr 2015 von Italien nach Deutschland eingereist sein. Beide pendelten immer wieder zwischen Nordrhein-Westfalen und Berlin…

Sind das die einzigen, die von Italien nach Deutschland eingereist sind und Böses geplant haben? Keiner weiß es, oder?

…Erstmals auf die Spur der beiden kamen die Behörden durch ein Terrorverfahren im November 2015. Gegen Bilal A. wurde damals ermittelt, weil es Hinweise gab, dass er sich Waffen und Sprengstoff besorgt haben soll. Bei den Telefonüberwachungen bemerkten die Ermittler den engen Draht zwischen A. und Anis Amri….

Hier stellt sich die Frage, wie es überhaupt möglich ist, dass solche Typen in Deutschland frei herumlaufen dürfen – und nicht abgeschoben bzw. verhaftet werden!

..Ab September 2015 lebte Bilal A. unter falschem Namen in der Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Spandau, in der er vor zwei Tagen auch festgenommen wurde…

http://www.bild.de/regional/berlin/weihnachtsmarkt-an-der-gedaechtniskirche/bilal-war-amris-wichtigster-mann-in-berlin-49613500.bild.html

Dazu mal ein Auszug aus dem Strafgesetzbuch:

Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen

(1) Wer einen unechten oder verfälschten amtlichen Ausweis oder einen amtlichen Ausweis, der eine falsche Beurkundung der in den §§ 271 und 348 bezeichneten Art enthält,

  1. einzuführen oder auszuführen unternimmt oder
  2. in der Absicht, dessen Gebrauch zur Täuschung im Rechtsverkehr zu ermöglichen, sich oder einem anderen verschafft, verwahrt oder einem anderen überläßt,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Handelt der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach Absatz 1 verbunden hat, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren…

https://dejure.org/gesetze/StGB/276.html

Aber wir wissen ja, Gesetze gelten nur für „Einheimische“!

Foto: Polizei

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.