„Flüchtling“ – als neue Betrugsmasche

Diejenigen, die so etwas schon lange vermutet hatten, wurden in die rechte Ecke geschubst, jetzt aber scheint es amtlich zu sein: Unter den so genannten Flüchtlingen tummeln sich doch hier und da ein paar gewiefte Betrüger. „n-tv“ vermeldet:+

Die Braunschweiger Sonderkommission Zentrale Ermittlungen verfolgt derzeit mehr als 300 Fälle von Sozialbetrug durch Asylbewerber. Es handele sich hauptsächlich um Flüchtlinge aus dem Sudan, die während der Flüchtlingswelle im Sommer 2015 nach Deutschland gekommen seien, sagte Soko-Leiter Jörn Memenga. Er schätzte den Gesamtschaden der aufgedeckten Fälle auf mehrere Millionen Euro.

Demnach ließen sich die Flüchtlinge in der Landesaufnahmestelle Braunschweig mehrfach registrieren, um in mehreren Gemeinden parallel Leistungen zu beziehen. Zumeist hätten sich die Asylbewerber drei oder vier Identitäten gegeben, sagte Memenga: „Mal einen Bart wachsen lassen, mal eine Brille aufgesetzt, mal die Haare kürzer, immer anderer Nachname.“ So hätten die Sacharbeiter während des enormen Andrangs keine Chance gehabt, den Schwindel zu durchschauen.

Im Schnitt hätten sich die Flüchtlinge pro Person mit dieser Methode mehrere tausend Euro erschlichen, sagte der Leiter der Soko. Laut Asylbewerberleistungsgesetz steht jedem Flüchtling monatlich ein Taschengeld von 135 Euro zu. Wer außerhalb einer Aufnahmeeinrichtung lebt, bekommt weitere Zuwendungen in Höhe von 216 Euro…

http://www.n-tv.de/politik/Soko-untersucht-Betrug-durch-Fluechtlinge-article19448001.html

Und hier geht es nur um EINE Landesaufnahmestelle! Rechnet man das hoch auf die ganze Republik, wird der Schaden für den Steuerzahler sicherlich die Milliardengrenze überschreiten, von den Betrugsversuchen mit terroristischen Hintergrund mal abgesehen.

Und wer ist dafür verantwortlich? Das wissen wir wohl alle!

Symbolfoto: Pixabay/CC0 Public Domain

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.