Eine entgleiste Epoche

Von Jan Deichmohle

Seit Jahrhunderten haben Menschen des Abendlandes sich erkühnt, die Welt durch Vernunft besser einrichten zu wollen. Eine solche Strömungen nannte sich „Humanismus”, die nächste, weiterführende „Aufklärung”. Sie schufen die Grundlagen der Welt, die uns heute prägt. Daher ist es den meisten Menschen kaum möglich, daraus hinauszudenken, wozu es einen ethnologischen Blick bräuchte.

Vieles begrüßen wir, wie die Dreiteilung der Gewalten, die von der Philosophie der Aufklärung geschaffen wurde. Dennoch steuern wir heute in eine neuartige Diktatur von Gesinnungszwängen und Eliten, die Informationen filtern, verdrehen, wie ein Prediger Wähler beeinflussen, um das gewünschte Resultat zu erzielen. Irrationalität macht sich breit. Einst nobel gemeinte Prinzipien funktionieren nicht mehr. Weswegen? Was ist schiefgelaufen?

Die Denker, auf deren Fundament unsre heutige Geisteswelt errichtet wurde, wußten noch nichts von Evolution. Moderne Biologie war ihnen unbekannt, damit die Lehre vom Leben. Sie kannten nicht evolutionäre Veranlagung zu schiefer Wahrnehmung von Geschlechterfragen, mit denen die Natur weibliche Bevorzugung und männliche Benachteiligung vor dem Bewußtwerden schützt, damit diese Bevorzugung von Kindern und Müttern nicht bewußt ausgehebelt werden kann. Denn was wir nicht wissen, nicht erkennen, nicht spüren, das können wir nicht antasten, noch ändern. Genau deshalb wird Bewußtwerden behindert.

Weil die Philosophen, auf deren Arbeit westliche Zivilisation gründet, von dieser schiefen Wahrnehmung nichts wußten, fielen sie ihr anheim – wie fast alle Zeitgenossen feministischer Epoche, die außerdem noch von einer Ideologie indoktriniert sind, die solche Schiefsicht nochmals radikal und aggressiv übersteigert.

Daher lassen sich bereits in der frühen Neuzeit massiv negative Männerbilder nachweisen, ebenso Frauen verherrlichende und idyllisierende. Ein weiterer schwerer Konstruktionsfehler westlicher Zivilisation beruht, unabhängig von eingebauter Misandrie, auf völlig irriger Fehlwahrnehmung bevorzugter Frauen als vermeintlich ‚benachteiligt’. Biologisch dominante Frauen, die über sexuelle Selektion massiven Druck auf Männer ausüben, Männer sehr folgenreich diskriminieren, was eine Mehrzahl Männer von Lebensglück und Fortpflanzung ausschließt, wenn Kultur nicht eingreift und das Ungleichgewicht mildert, werden trotz ihrer massiven, die Entwicklung der Geschlechtsunterschiede steuernden weiblichen Wahldominanz als angeblich ‚unterdrückt’ fehlwahrgenommen.

Solche Fehlwahrnehmung hat fatale Folgen, seit der Mensch sich erkühnte, Gott zu spielen, die Welt, sich selbst und seine Kultur von Grund auf umzugestalten. Westliche Philosophen vergriffen sich an menschlichen Universalien, die sich mit unserer Art entwickelten, Teil der menschlichen Evolution sind (die, wie wir wissen, vom einseitigen Druck weiblicher Wahl getrieben wurde, das glatte Gegenteil eines vermeintlichen „Patriarchats”).

Diese menschliche Universalie war das Füreinander der Geschlechter, ein ursprünglich die Familie übergreifender, die ganze Gemeinschaft umfassender Tausch von Geschlechtergruppen, von Frauen und Männern, die so in Bezug gesetzt wurden, weil sie verläßlich füreinander tätig waren, was Gefühle und Mitfühlen reifen läßt.

Das ist außer der angeborenen Fehlwahrnehmung (Misandrie, Idyllisierung von Frauen und Einstufung biologisch dominanter Frauen als vermeintlich ‚benachteiligt’) der zweite schwere Konstruktionsfehler westlicher Zivilisation. Dieser ist heftig. Denn er prägte alle Institutionen, die unser Leben prägen, heute mit staatlichen Zwängen.

Natürliche Kultur, eine menschliche Universalie aller Völker und Epochen, einschließlich der (problematischen) Matriarchate, wurde bei der vermeintlich „vernünftigeren” Umgestaltung der Welt verdrängt, aufgelöst, abgeschafft, schließlich angefeindet, durch staatliche Gewalt, Gesetze, letztlich eine staatliche Machtergreifung im Bereich privaten, kulturellen, religiösen Lebens ersetzt. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Menschen immer weniger natürlich, weniger selbstbestimmt, weniger frei, weil immer größere Bereiche privaten Lebens durch Gesetze geregelt wurden.

Heute ergreift der Staat „Hoheit über Kinderbetten”, wie ein anmaßender, leider regierender Politiker einmal formulierte. Schon kleine Kinder werden nicht nur vom Staat betreut, sondern mit radikalfeministischer Ideologie „gegendert”.

Doch diese Entwicklung begann bereits mit jenen frühen Philosophen, die vermeinten, die Welt „vernünftiger” zu gestalten, dabei jedoch leider in einigen Punkten höchst unvernünftig vorgingen, weil sie weder den Wert der unbewußten Ergänzungsstrukturen zwischen den Geschlechtern kannten, noch die schiefe Wahrnehmung des Menschen, mit der Evolution Kinder und Mütter, die Zukunft eines Volkes, Stammes oder einer Sippe schützen wollte, und niederrangige Männer von Fortpflanzung ausschließen. Denn das männliche Geschlecht dient nach Erkenntnissen moderner Evolutionsbiologie als biologischer Filter für gute und schlechte Gene.

Das bedeutet: alle fruchtbaren Frauen pflanzen sich fort, mögen ihre Gene „gut” oder „schlecht” sein, doch von Männern nur ganz wenige mit besonders „guten” Genen. Die übrigen Männer sind zum Aussterben ihrer Gene bestimmt, weshalb ihnen Liebe, Sex, hohes Ansehen und Fortpflanzung verweigert werden. Damit diese Verweigerung nicht durch Mitgefühl unterlaufen werden kann, unterdrücken evolutionäre Kräfte jegliche Empathie für diese Männer, und jeden Versuch, durch Klagen auf ihr Leid, ihre Benachteiligung und Diskriminierung aufmerksam zu machen. Deshalb werde ich aufgebracht, empört, gehässig und entschieden, ja geradezu fanatisch beschimpft, wenn ich mich als Verlierer öffentlich zu erkennen gebe und Empathie für Verlierer verlange.

Unsere Unfähigkeit, Empathie für männliche Verlierer zu empfinden, hat diese evolutionäre Aufgabe: männlichen Verlierern jegliche Sympathie zu entziehen, und damit die Chance, mit Frauen zu schlafen und sich so fortzupflanzen. Dieser Mangel am Mitgefühl drückt sich in üblen persönlichen Verleumdungen, Hohn, Verachtung und Spott aus, wenn jemand sich als männlicher Verlierer bekennt und über den Mangel an Empathie redet. Die Spötter merken nicht, daß sie sich selbst bloßstellen in ihrer Empathiunfähigkeit, ihr Lästern jedoch nichts über den auf niedrigster Ebene persönlich Angegriffenen aussagt. Das Internet ist voller Verrisse und verächtlicher Kommentare, die in Unverständnis den Boten niedermachen und so die Empathieverweigerung auf eine neue Stufe heben.

Nebenbei bemerkt sind das auch Punkte, an denen sowohl traditionelle als auch zeitgenössische Lehren scheitern, die sich dem Verbreiten von Empathie verschreiben. Es nützt nichts, allgemein von „Empathie” und „Mitfühlen” für alle Geschöpfe zu reden – was manche bis zum Veganismus treiben –, wenn es solches Mitgefühl gar nicht gibt, weil evolutionäre Riegel das verhindern! Die Moderne übersteigert diese Verhinderung von Empathie für männliche Verlierer sogar durch die bösartige und von Grund auf schädliche Verirrung feministischer Ideologie, die in allen Wellen unheilvoll war. Das Reden von „Empathie” wird zu leerem Geschwafel, wenn diese Blockade nicht aufgehoben wird, die Empathie zu männlichen Verlierern verhindert. Genau dazu dienen meine Schriften, eine neue Philosophie, die Licht und Empathie dorthin bringt, wo sie bislang fehlte, ein blinder Fleck herkömmlicher Lehren war. Empathie muß auch die sexuelle Liebe der Frau umfassen, denn deren Verweigerung ist Kern und evolutionärer Zweck der Empathieverweigerung. Ohne die sexuelle Diskriminierung männlicher Verlierer der eigenen Gruppe aufzuheben, gibt es keinen Fortschritt.

Der zweite Fehler, an dem sowohl westliche Kultur, traditionelle Lehren, als auch Feminismus und Esoterik scheitern, ist die Unkenntnis der wichtigen menschlichen Universalie: dem Füreinander der Geschlechter, der Ergänzungsstruktur, die in jeder Kultur und Epoche zwar anders ausgeprägt, aber vorhanden und die Grundlage allen Zusammenlebens war.

Ältere Philosophien konnten einfach davon ausgehen, daß diese Dinge ganz natürlich reifen. Denn Familien ließen Kinder mit ihrer Kultur aufwachsen. Ganz selbstverständlich lernten Kinder von alleine die Sprache – ein abstraktes System verbaler Kommunikation – und die Ergänzung der Geschlechter – ein abstraktes System sozialer Kommunikation.

Solange dies von allein unbewußt reifte, brauchte sich kein Mensch darum zu kümmern. Wir lernen Sprache als Kind nicht bewußt; sie wird durch eine angeborene Ausprägung spontan verstanden und entwickelt. Nur wenn wir eine fremde Sprache als Erwachsener lernen wollen, müssen wir auf Grammatik und Vokabellernen zurückgreifen, weil sich das Zeitfenster für natürliches Erfassen in früher Kindheit schließt. Ähnliches gilt für Kultur, die Ergänzung der Geschlechter.

In früheren Zeiten geschah all das von alleine. Es war undenkbar, daß Kultur jemals aufhören könnte, von einer Generation auf die nächste natürlich fortgereicht zu werden. Das war damals so selbstverständlich wie das Säugen und Nähren von Kindern. Doch heute gilt das nicht mehr. Der einst für ewig geltende Kreislauf ist unterbrochen. Damit sind die alten Gewißheiten zusammengebrochen, ohne die sich einige Grundlagen alter Lehren aufzulösen beginnen. Sie sind zwar ganz schön, vermögen aber die neuen Probleme der neuen Zeit nicht zu lösen.

Dies gilt für die alten Philosophien und Religionen, genauso für Lehren wie Humanismus und Aufklärung. Spätere Ideologien wie der Feminismus sind dagegen das Prinzip der Zerstörung selbst, diabolische, ja dämonische Kräfte. Diese Ideologien radikalisieren die Fehler: Sie stufen Frauen noch stärker als angeblich ‚benachteiligt’ ein, während tatsächlich die biologische Dominanz des weiblichen ständig weiter gesteigert wird. Sie dehnen staatliche Deutungs-, Gesetzes- und Gesinnungszwänge immer weiter in das private Leben der Menschen hinein aus, um ihre Ideologie dem Leben aufzuprägen – ab frühester Kindheit.

Sie nutzen abstrakte Prinzipien jener vermeintlich „vernünftigen” Philosophien, wie die „Gleichheit”, aus der sie so etwas wie das „heilige Mantra” der Gegenwart gemacht haben, ja der gesamten westlichen Zivilisation. Doch diese vermeintliche „Gleichheit” ist ein Kardinalfehler, weil sie biologisch unmöglich ist, in einer bigotten Weise einseitig und parteiisch von Konstruktion ist.

Wirkliche Gleichheit scheitert gleich aus mehreren logischen Gründen. Sie wird nicht einmal angestrebt, denn alle weiblichen Dominanzbereiche wurden in allen Jahrhunderten, die vom Streben nach vermeintlicher „Gleichheit” geprägt waren, ständig ausgebaut. Gleichheit könnte es nur geben, wenn nicht nur Frauen „Gleichheit” verlangen könnten, sondern auch Männer. Ja, logischerweise dürfte es überhaupt keinen Unterschied geben. Das würde bedeuten, daß es keinerlei sexuelle Selektion der Frauen am Mann geben dürfte – ein Ding der Unmöglichkeit! Ganz im Gegenteil, alle Aufklärer, und noch viel radikaler alle feministischen Wellen, haben die weibliche Wahl, und damit die biologische weibliche Dominanz, radikalisiert, auf die Spitze getrieben. Von Gleichheit keine Spur!

Nie wurden Quoten für gefährliche, unangenehme oder sonstwie unattraktive Arbeiten gefordert. Es wurde immer nur Männern weggenommen, was für (durch Ideologie verführte) Frauen verlockend erschien. Das Streben nach „Gleichheit” hatte paradoxe Ergebnisse; es hat das natürliche Gleichgewicht – das sich seit jeher zugunsten von Frauen neigte – vollkommen umgestürzt, größtmögliches Ungleichgewicht und Ungleichheit geschaffen. Eine Umverteilung von Frauen hin zum Mann war von der Konstruktion her niemals vorgesehen; dabei war die Frau biologisch dominant, was männliche Gegengewichte erfordert, diese aber schwächer, mühsam erarbeitet und labiler sein läßt.

Dies war der erste Punkt: der Selbstwiderspruch des Prinzips der „Gleichheit”. Doch das ist nur der geringste Punkt. Es würde nicht helfen, jetzt umzusteuern, den Frauen wegzunehmen, um den Männern zu geben. Dies dürfte bei sexueller Selektion ebenso unmöglich sein wie der Versuch, die angeboren schiefe Wahrnehmung geradezurücken.

Die Natur des Menschen braucht starke Männer und Frauen, die starke Männer lieben, ohne dem krankhaften Neid zu verfallen, selbst stark und wie Männer sein zu wollen. Nur dann ist die menschliche Natur hilfreich und kann einigermaßen in ein Gleichgewicht gebracht werden. Weiblicher Neid war eine Perversion, die schwerste Schäden verursacht hat, in allen Wellen und allen Epochen.

Wenn Männer stark genug sind, schützt Frauen die angeborene Bevorzugung der Frau, angeborene Kavaliershaltung, und sie erhalten reife, würdige Männer, denen sie vertrauen können. Feminismus macht Männer kaputt, wählt die kaputtesten aus, bekämpft und diskriminiert die guten. Das erleben wir heute: Feminismus hat anständige, gebildete und vernünftige Männer so heftig diskriminiert, daß sie keine Frau mehr fanden, sich anpassen mußten. Stattdessen hat das Feminat von Angela Merkel – ähnlich in Schweden und anderen feministisch geprägten Ländern – den aggressivsten, entwurzeltsten Mob der ganzen Welt ins Land gerufen, dort erst richtig entwurzelt, und so jene Gewalt erst geschaffen, die vorher zu Unrecht unterstellt wurde.

Wenn Feminismus sich weiter austobt, wird jede Kultur weltweit untergehen. Was übrig bleiben wird, werden nur Feminismus und vom Feminismus hervorgebrachte wütende, brutale Gegenreaktionen sein, von denen der Islamismus und Islamische Terrorstaat ein erster Vorgeschmack sind. Denn weil die natürliche Kultur nicht mehr nachreift, nachdem sie vom Feminismus geköpft wurde, kann es starken Widerstand gegen die feministische Ungerechtigkeit nur noch auf brutale und verblendete Weise geben. Entwurzelte laufen in Scharen zum Terror über, der eben keine Kultur ist, schon gar keine traditionelle. Die Zerstörung der echten, natürlichen Traditionen rächt sich fürchterlich.

Viele weitere Problem treten hinzu: Das Zerbrechen des Füreinanders der Geschlechter ließ Frauen sich unter Männer mengen und dort unwohl fühlen, weil Männer hart konkurrieren müssen, um die weibliche Wahl zu bestehen. Tatsächlich ist dies eine Last männlichen Lebens, die auf weibliche Dominanz zurückgeht. Doch das nimmt die feministische Epoche, in der als vermeintliche „Befreiung” gefeiert wird, männliche Aufgaben abzuschaffen, Frauen hineinzufördern, genau verkehrt herum wahr. Statt zu fühlen, daß sie Männer überflüssiger machen, ihnen das nehmen, womit sie Gunst, Gefallen, Liebe und Mitgefühl der Frauen erringen wollen, jammern Feministinnen in vormals männlichen Gruppen über Konkurrenzdruck, der für Männer normal ist, von Frauen aber als hinderlich und „Unterdrückung” empfunden wird. Das ist eine Fehldeutung. Männer behandeln sie nur so wie Männer, wogegen Frauen bevorzugte Behandlung durch Männer und weibliche Gruppen gewöhnt sind.

Statt in ihrem Vorhaben die Ursache des Problems zu erkennen, geben Feministen Männern und einem vermeintlichen „Patriarchat” die Schuld, fordern Quoten, zensieren und unterdrücken ihnen ungenehme Meinungen, die nicht mehr willkommen sind, seit Frauen sich unter Männer mischten: Ende der Meinungsfreiheit, Anfang politischer Korrektheit und des Gesinnungszwangs. Damit begann das Kippen von Gesellschaft und Staat in eine neue Form der Diktatur, wogegen auch die klassische Gewaltenteilung nicht mehr hilft. Der Versuch, die Gesellschaft „vernünftiger” einzurichten hat radikale Unvernunft hervorgebracht. Statt Befreiung erleben wir neue Diktaturformen, ein radikales Feminat weiblicher Wahl, das Realität ist, wogegen „Patriarchat” unter Verschwörungsthorie fällt.

Aufgabe der neuen Philosophie ist, natürliche Kultur zu beschreiben, damit sie wieder aufleben und die Menschheit vor dem Irrsinn von Feminismus oder Terrorstaat bewahren kann.

In dem Augenblick, in dem Männer nicht stark genug sind, unter die von der Evolution „stillschweigend vorausgesetzte” Stärke fallen, kippt das labile Gleichgewicht der Geschlechter, das immer, in jeder Zeit und Kultur, in Gefahr schwebt, zu Lasten der Männer umzufallen, wenn diese sich als unwürdig oder schwach erweisen. In diesem Sinne sind übrigens die Warnungen alter Zeiten vor unwürdiger Schwäche bei Männern oder starken Frauen zu sehen – es hatte weder mit vermeintlichem „Vorurteil” zu tun, noch mit fälschlich unterstellter „Frauenverachtung”, sondern war ein im Ansatz richtiger Ausdruck jener zeitlosen Gefahr.

Wenn wir endlich verstanden haben, wie angeboren schiefe Wahrnehmung Frauen und Kinder schützt, männliche Verlierer aber um Mitgefühl, Empathie und Liebe betrügt, was die Evolution absichtlich so eingerichtet hat und unsrer bewußten Wahrnehmung vorenthält, dann können wir auch begreifen, was für Folgen es logischerweise hat, wenn Männer unter das natürliche Maß geschwächt werden. Es tritt dann nämlich eine Kettenreaktion ein, die im allgemeinen Zusammenbruch endet. Je schwächer Männer erscheinen oder sind, desto stärker schlägt angeboren schiefe Wahrnehmung zu. Männer erscheinen dann immer negativer, schlechter, böser, jedenfalls weiblicher Liebe immer unwürdiger. Frauen haben immer mehr an ihnen herumzumäkeln, kritisieren, schimpfen, finden immer mehr Gründe, über sie zu lästern, unzufrieden mit ihnen zu sein. Das ist genau das Kippen, das alle feministischen Wellen ausgelöst haben. Es ist ein hysterischer Amoklauf, der letztlich auf einen evolutionären Mechanismus zurückgeht, der von verblendeten Ideologen ausgelöst wird.

Indem sie irrtümlich vermeinten, Männer seien dominant, was nur eine Inszenierung ist, mit der Männer sich für Frauen attraktiv machen, um weibliche Liebe buhlen, wie es das biologische Programm menschlichen Lebens es verlangt; indem sie irrtümlich annahmen, Frauen seien benachteiligt und abhängig, obwohl sie tatsächlich stark bevorzugt und durch Selektion folgenreich wahldominant sind, lösten sie Wut, Haß, Empörung, Neid, Gier – eine Fülle negativer Triebkräfte – aus. Mit dem Ausbruch dieser negativen Kräfte entstand eine Kulturrevolution.

Je erfolgreicher die Schwächung der Männer, umso stärker wurden diese sozial und sexuell diskriminiert. Der „weiße heterosexuelle Mann” wurde systematisch diskriminiert, ausgeplündert, abgezockt, mußte den Krieg gegen ihn bezahlen, seine eigene Entrechtung und Verdrängung, die Zerstörung objektiver Wissenschaft, die durch feministische Propaganda ersetzt wurden, Quotenfrauen, einen ständig ausufernden Aberwitz. Männer und Väter wurden aus Familien geworfen, gewinnbringend entsorgt, mußten ihren eigenen Ausschluß noch mit fürstlichen Zahlungen an Verursacherin ihres Leids belohnen, an die Frau, die sie aus ihrem Leben geworfen hatte, nun die Hand aufhielt und für ihr Zerstörungswerk noch mit Reichtum belohnt wurde, für den der diskriminierte Mann nun sklaven und knechten mußte.

Der Mann hatte keine Freiheit mehr, konnte sich nicht mehr „selbst verwirklichen”; er konnte nicht tun, was er wollte, den Beruf ergreifen, der ihm gefiel, so leben, wie er wollte. Diese Freiheit hatte nur jene Frau, die ihn aus ihrem Leben geworfen hatte, ihm oft noch seine Kinder wegnahm, ihn in Abwesenheit sklaven ließ. Denn der Mann wurde gerichtlich dazu verurteilt, möglichst viel Geld heranzuschaffen, das seine ihn abzockende Unterdrückerinnen erhalten. Das ist grausamer als die Sklaverei des Altertums. Feministinnen haben den „weißen heterosexuellen Mann” versklavt, bilden eine Diktatur der Sklavenhalterinnen, die sich perverserweise auch noch einbilden, selbst die Unterdrückten zu sein, wogegen sie jene, die tatsächlich abhängig für sie schuften müssen, die vom Gericht gepfändet und gezwungen werden, möglichst viel Geld heranzuschaffen, um es der Ex zu geben, die sich längst mit anderen vergnügt, auch noch in genauer Umkehrung der Tatsachen als „Unterdrücker” hinstellen.

Diese Verdrehung aller Tatsachen ins genaue Gegenteil hat Methode im Feminismus.

Der geschwächte „weiße heterosexuelle Mann” wurde so langweilig für Feministinnen, daß Willkommensklatscherinnen sie letztlich ganz zum Kuckold machten und durch eine Invasion der aggressivsten Männer weltweit ersetzten. Wie üblich bezahlen die unterdrückten „weißen heterosexuellen Männer” den Spaß und das Vergnügen der Feministinnen mit den Invasoren, die jene Lastesel und nützlichen Idioten bei Frauen, bei Sex und in der Fortpflanzung verdrängen.

So wird das immer weitergehen; eine Erniedrigung wird auf die andere folgen, bis es entweder „weiße heterosexuelle Männer” nicht mehr gibt – dafür eine brutale Welt, die zwischen Radikalfeminismus und Islamistischem Terrorstaat oszilliert, oder bestenfalls fürchterlich aus dem Gleichgewicht geraten und seelisch verheerend ist –, oder bis Feminismus überwunden, die nötige männliche Stärke und Ergänzung der Geschlechter wiederhergestellt ist. Erst dann wird die schiefe Wahrnehmung Männer wieder positiver sehen, zwar längst nicht gleich vorteilhaft wie Frauen, aber doch besser als die angeboren schlechte Sicht auf Verlierer.

Es hatte seinen Grund, warum die Verhältnisse so waren, wie sie gewesen sind. In ihnen steckte die Erfahrung ungezählter Jahrtausende. Es besser wissen zu wollen, war nicht „vernünftig”, sondern anmaßend und zutiefst unvernünftig, solange die biologischen Tatsachen unbekannt blieben. Nur war es schwer, so zu argumentieren. Platte Phrasen und kämpferische Sentimente setzten sich leicht durch. Wer darauf hinwies, Dinge seien so, weil sie auf Erfahrung beruhen, wurde ausgelacht von der entgleisenden Generation, die ihren Eltern nicht glaubte. Vor allem waren die wissenschaftlichen und philosophischen Grundlagen nicht bekannt, oder nicht in hinreichender Schärfe formuliert, um sich gegen verbohrte Ideologen wehren zu können, die mit Wut, Entschlossenheit und Systematik alles zertrümmern.

Deshalb schreibe ich eine wehrhafte Verteidigung und Grundlegung einer neuen Kultur, die wehrhaft genug sein möge, jeden Angriff, aus welcher Richtung auch immer, erfolgreich besiegen zu können. Wir wollen Frieden, tiefen seelischen Frieden. Dafür brauchen wir die Grundlagen, liebesfähige Frauen, intakte und beglückende Kultur.

Für mehr Gleichheit ist vor allem eines nötig: Mitgefühl, Empathie für die eigenen männlichen Verlierer, die bislang in allen Zeiten und Epochen davon ausgenommen waren, was alle wohlmeinenden Bemühungen um mehr Mitgefühl letztlich scheitern ließ, eher die Lage verschlimmerten, indem das Mitgefühl in falsche Richtung gelenkt wurde: Feministinnen maßten sich an, die „unterdrückte Gruppe” zu sein, richteten alles Mitfühlen auf Frauen, die eigene, tatsächlich bevorzugte Gruppe. Nur die Art, wie Frauen gerne bevorzugt werden wollen, hatte sich aufgrund moderner Technik, Verhütungsmitteln und Haushaltsgeräten verändert, wozu feministische Einflüsterungen und Neid hinzutraten; die Tatsache weiblicher Bevorzugung zieht sich durch alle Zeiten.

Nebenbei zerbrach der feministische Selbstbezug der Frau, die Frauen „über Frauen definierten” statt im Bezug auf das andere Geschlecht sämtliche Kultur, die Bezüge zwischen Mann und Frau, und damit weibliche Liebesfähigkeit. Es bedeutete explizit, ein Geschlecht überflüssig machen zu wollen, die schlimmste, ungerechteste und schädlichste Idee und Kränkung überhaupt. Doch genau dies ist ein Kernpunkt des Feminismus, und bereits ein Fehler der vermeintlich „vernünftigeren” Umgestaltung der Welt vor Jahrhunderten durch Humanisten und Aufklärer: Gleichheit ignoriert die tatsächliche Ungleichheit der Geschlechter, die Notwendigkeit für Männer, etwas beizutragen, damit sie benötigt werden. Wird Männern ein wichtiger, nötiger, angesehener eigener Beitrag verweigert, ist dies nicht etwa die vermeintliche „Gleichheit”, sondern soziale Überflüssigkeit eines Geschlechts, das schlimmste, was Menschen angetan werden kann. Obendrein bedeutet es Ungleichgewicht, weil der weiblichen Fruchtbarkeit und biologischen Wahldominanz nichts entgegengesetzt werden kann. Es bedeutet, daß weiblicher Liebe zum Mann die strukturelle Grundlage (kulturelle Ergänzung) und der Auslöser (hohes Ansehen und wichtige Gaben des Mannes) entzogen werden. Somit erlosch reife weibliche Liebe zum Mann. Übrig blieben nur egozentrische Begierden, die nicht mit reifer Liebe und Empathie verwechselt werden dürfen.

Somit ist Gleichheit ein Paradox, wenn es auf Geschlechter bezogen wird: Die Idee schafft krasse Ungleichheit, Ungleichgewicht, macht ein Geschlecht gar überflüssig. Ausgerechnet diese schiefe Idee zum heiligen Mantra des Westens und der Moderne zu machen, war fatal genug. Außerdem zerstört dieses falsche Konstruktionsprinzip Kultur, die auf Ergänzung beruht. Geschlechtliche Differenz ist keine Benachteiligung, und auch keine Einschränkung, ganz im Gegenteil. Differenz ist Voraussetzung dafür, Ausgleich und ein Gleichgewicht zu schaffen, Menschen zu verbinden, über den Bezug reife Gefühle und seelische Ausdrucksmöglichkeiten entstehen zu lassen.

Differenz ist keine Einschränkung der Freiheit, sondern ermöglicht Freiheit erst. Denn ohne Kultur, ohne Anerkennung und Zuwendung anderer, ist der Mensch nichts. Erst auf Differenz gründende Kultur gibt Menschen Identität, Liebe, sozialen Zugang, die Möglichkeiten seiner Kultur. Darauf gründet sich Freiheit. Nur wer Boden unter den Füßen hat, ist frei. Wer keinen hat, strampelt im Morast, droht unterzugehen und zu ertrinken. Der Boden unter den Füßen verhindert das Einsinken. Dadurch ist theoretisch zwar der Freiheitsgrad beschränkt, weil er eben nicht nach unten sinken kann; doch gerade dadurch erst ist der Mensch frei, zu laufen, in jede Himmelsrichtung, Treppen hinauf- und hinunterzusteigen, auf Berge zu klettern oder in Höhlen hinunterzuklimmen.

So ähnlich ist es mit Kultur. Wer keine hat, könnte theoretisch zwar in jede Richtung, versackt aber in der Realität wie in einem Moor, weil er haltlos ist. Ähnlich auch Sprache: Ohne Unterscheidung von Lauten in sinntragende Phoneme keine Verständigung. Freie, fluide Bildung beliebiger Laute ermöglichen keine sprachliche Kommunikation. Ohne Unterscheidung der Geschlechter in Tätigkeiten Füreinander kein seelischer Bezug, keine soziale Verständigung, nur ein Gegeneinander selbst- oder gar frauenbezogener Egoismen.

Der grundlegende Irrtum westlicher Zivilisation und Philosophie muß behoben werden. Anstelle des widersinnigen Konzepts unmöglicher „Gleichheit” der Geschlechter muß das kultureller Ergänzung treten, einer menschlichen Universalie aller Zeiten.

Feminismus war der hysterische Amoklauf eines alten Irrtums in radikaler, militanter Übertreibung, ist dabei, die Welt in den Abgrund zu stoßen, was nur verhindert werden kann, wenn dieses Umdenken gelingt.

Die Folgen des Irrtums

Während der ersten feministischen Welle kippte das Gleichgewicht bereits in Richtung Gesinnungszensur und „Politische Korrektheit”. Bax berichtete schon 1913 vom massiven Druck auf die Presse bis hin zu Boykott. Wenig später waren manche Dinge, vor allem was die Geschlechter betrifft, mit Rücksicht auf die Damen unter ihnen nicht mehr aussprechbar. Dadurch wurden tatsächliche Sachverhalte auch undenkbar, denn weil niemand sie mehr aussprechen wollte oder durfte, wurden sie entweder vergessen oder stigmatisiert.

In den 1920er Jahren wurde bereits von Jugendlichen berichtet, die massive Probleme mit weiblicher Wahl und Ansprüchen erwerbstätiger Mädchen hatten, die sie kaum noch erfüllen konnten.[1] Das Füreinander der Geschlechter begann zu zerbrechen. Eine Stimme, die den Niedergang hochentwickelter geschlechtlicher Kultur bedauerte, die im Zuge der ersten Welle vom Militär der USA erzwungen wurde, zitiert ein früheres Buch.[2] Bereits damals war der Gegensatz zwischen sehr tiefen, innerlichen Gefühlen und Verbundenheit in ursprünglichen Kulturen und der oberflächlichen, feministisch geprägten technischen Zivilisation enorm. Dann brach die zweite Welle aus, radikalisierte den Schaden nochmals heftig.

Noch gab es einige gut erzogene Mädchen, die achtungsvoll grüßten, eine liebesfähige, positive Verbundenheit und Respekt zeigten. Doch die Grundlage dieses reifen Mitfühlens war am Zerbrechen und Verschwinden: das Füreinander der Geschlechter. Schon begann die Propaganda, die damals als radikalfeministisch erkannt schockierte, heute Staatsdoktrin geworden ist, die Zeitgenossen von Kindheit an zu glauben gelernt haben. Frauen sollten dasselbe tun wie Männer; jeder statistische Unterschied sei Zeichen vermeintlicher ‚Unterdrückung’. Diese Einstellung ignoriert völlig die Tatsachen des Lebens: Daß Frauen von Männern verlangen, etwas eigenes einzubringen, oder Männer abweisen und diskriminieren. Daß Frauen von Natur und Geburt haben, was Männer mühsam erarbeiten müssen. Daß Kultur und Leben ein Füreinander sind. Wer keine eigenen, also spezifischen Gaben erlaubt, zerstört Idee und Prinzip eines Füreinanders, der Kultur überhaupt. Männer sind es, die für einen Platz im Leben arbeiten, ringen und kämpfen müssen. Wer ihnen ihre Gabe nimmt, macht sie überflüssig. Nur verbohrte Ideologinnen können in ihrem Wahn das Überflüssigmachen eines ganzen Geschlechts noch als vermeintliche „Befreiung” preisen, betreiben und erzwingen. Ganze Generationen haben wahnsinnige Ideologieziele zu ihrem Lebensinhalt gemacht, der ganzen Gesellschaft aufgezwungen, als Staatsdoktrin verankert.

Der Gegensatz zwischen Mädchen, die mitfühlen konnten, weil sie ein Füreinander weiblichen und männlichen Seins, weiblicher und männlicher Gaben und Tätigkeiten lebten, und eiskalten, eogzentrischen, kämpferischen, unzufrieden lästernden, verwirrten Gestalten mit negativen Energien konnte krasser nicht sein. Jeder, der damals bewußt lebte, feministischer Ideologie nicht auf den Leim gegangen war, konnte das spüren.

Die gesunden Frauen, jene, die in kulturellem Füreinander lebten, zeigten Gefühl und Mitgefühl – nicht genug, den Druck sexueller Selektion aufzuheben, vermochten aber durchaus, sozial und menschlich mit Männern zu fühlen, Anteil zu nehmen. Doch ein großer, radikaler und lauter Teil der folgenden Generation war kaputt, aggressiv, negativ, empathiebefreit, unfähig zur Anteilnahme, kaputtemanzipiert. Dieser lautstarke Teil der Generation schaffte es aufgrund seiner Aggressivität, Unzufriedenheit, Entschlossenheit und Wut, zur bestimmenden Kraft zu werden, ihre ganze Generation zu prägen, schließlich gar die Macht an sich zu reißen, den Staat zu infiltrieren, zu befallen wie ein HIV-Virus, der alle Zellen, besonders die Abwehrzellen des Körpers befällt, die nunmehr den Virus reproduzieren, statt ihren eigentlichen Aufgaben nachzugehen. Genauso verhielt es sich beim Feminismus. Alle Organisationen wurden infiziert, in Brutstätten des Feminismus verwandelt. Hauptaufgabe fast sämtlicher staatlichen oder nichtstaatlichen Organisationen wurde fürderhin, feministisches Bewußtsein zu „multiplizieren” und überall hinzutragen, hirngewaschene Generationen aufzuziehen, die in ihre verirrte, radikale und zerstörerische Ideologie hineinwuchsen, als wäre es die heilige Schrift einer Weltreligion.

Kein Wunder, wenn bald kein Widerstand mehr möglich war, terroristische Sekten aufkamen, die durch plumpe Brutalität der Fehlentwicklung zu entkommen versuchten, was die nächste Stufe von Fehlentwicklung wurde.

Die wenigen wohlerzogenen Mädchen, die es damals gab, hatten noch einiges Gefühl für Männer, hätten die Probleme wohl verstehen können, wenn es Bücher wie diese Reihe gegeben hätte, um sie ihnen zu erklären. Jetzt sind alle hoffnungslos indoktriniert. Auch waren diese Mädchen nicht so wählerisch. Gewiß ist das Wählerische angeboren; doch in einer Kultur gab es das Ideal, allen Menschen Liebe und Familie zu bieten: „Auf jeden Topf paßt ein Deckel.” Daher waren gute Mädchen eher fähig, Verlierer mit Bedauern zu sehen. Später blieb nur gehässige Häme übrig.

Vor allem wußten gesunde Mädchen geistige Qualitäten guterzogener, nachdenklicher Jungen zu schätzen. Ja, gute Jungen wurden bewundert. Sie waren von Natur aus dabei, zu denken, ideenreich zu sein. Mädchen versuchten gar nicht, mit ihnen zu konkurrieren. Ohne gezinkte Karten wie heute, ohne feministisch verdrehte Schulen brillierten intelligente Jungen aus gutem Hause von alleine, weckten positive Gefühle bei Mädchen statt Konkurrenz, Konflikt und Häme wie heute. Mädchen wollten gute Jungen lieben und achten, statt es Jungen gleichzutun und in ihnen störende Konkurrenten zu sehen. Ihre Gefühle sind untergegangen.

In jener Umbruchzeit flog ich einmal weg, fort von düsteren Szenefrauen mit aggressiven Sprüchen, feministischem Bewußtsein, kaputt vom Ansehen bis zu den Klamotten, einer durch und durch negativen Atmosphäre nach Asien, das damals mancherorts kaum beleckt war von feministischen Wellen. Aufmerksame, offene, zutrauliche Augen, Blicke, ein dezentes, zugleich munteres und schamhaftes Auftreten – es schien im Vergleich wie ein Paradies, obwohl zu sehen war, daß dieselbe Entwicklung zeitverschoben hier mächtig am Anlaufen war. Die heute supermoderne Stadt hatte damals ein erstes Hochhaus, das wie ein Fremdkörper aus stilvollen alten Villen kolonialer Zeit und damals landesüblichen Bauten ragte: ein rechteckiger Kasten, noch ohne die inzwischen üblich gewordenen Verzierungen, mit denen Hochhäuser heute gerne prunken. Ein plumper Betonquader war es, der mich abstieß, doch dort als Inbegriff des Fortschritts wärmstens empfohlen wurde. Statt der üblichen örtlichen Märkte gab es dort industrielle Kettenläden, Supermärkte, ein modernes, verwestlichtes Publikum. Dort kicherten mich zwei Mädchen sofort aus, was mich zurückstieß in die Gehässigkeit, vor der ich zu Hause entflohen war.

Ein Videoblogger nennt es „Giftigkeit der Frauen” unsrer heutigen Gesellschaft. Dieses Gefühl kann ich verstehen. Es hängt direkt zusammen mit dem Zerbrechen des Füreinanders, wodurch alles Mitfühlen untergeht, das durch den Tausch und die Gegenseitigkeit erweckt wird. Indem Feminismus ihr irrsinniges Konzept durchsetzte, die Geschlechter müßten gleiches tun, Geschlecht dürfe keine Bedeutung haben – oder genderfluid gar nicht existieren –, ging menschliche Empathie für Männer zugrunde. Auch hierbei erlaube ich mir einen kleinen Seitenhieb auf klassische Philosophien. So löblich es ist, Empathie und Mitgefühl für alle Lebewesen zu lehren, so wenig hilfreich ist es, dabei die Ursachen zu übersehen, weshalb es für männliche Verlierer der eigenen Gruppe weder Empathie noch Mitleid gibt. Genau diese Ursachen müssen erkannt und behoben werden, damit eine Welt mit mehr Empathie und Mitfühlen möglich wird.

Es ist schädlich, Empathie zu fordern für bevorzugte Gruppen, die andere verdrängen und von Empathie ausschließen, wie es erst feministische Frauen taten, dann asylfordernde Invasoren. Feministinnen waren bevorzugt, hatten keinerlei Recht auf weiter bevorzugendes Mitgefühl, wohl aber ihre Opfer, doch genau diese Opfer erhielten seit Generationen keinerlei Mitgefühl. Es lief genau verkehrt herum! Die Täterinnen, die Empathie zerstörten, forderten und erhielten Empathie für sich und für ihre Zerstörung! Das war eine Perversion von Empathie und der Forderung nach Empathie.

Feministinnen nützten dies, um jene, denen sie Empathie verweigerten und entzogen, finanziell abzuzocken. Die tatsächlichen Opfer (die nicht so genannt werden dürfen; alleine diese Bezeichnung wird mir Ärger verschaffen) werden sehr verärgert darauf reagieren, wenn sie mit schönen Floskeln wie „mehr Empathie”, „Loslösen (detachment)” bedacht werden, die angesichts ihrer Unterdrückung bei ihnen unangebracht sind, vorrangig an die Gegenseite der Unterdrückerinnen zu richten wären.

Das Geschäftsmodell, den „weißen heterosexuellen Mann” abzuzocken, weitete sich später auf weitere Gruppen aus. Homosexuelle und Lesben, Genderfluide, Minderheiten, schließlich demographische Invasoren, die entgegen aller Propaganda zum weitaus überwiegenden Teil durch die Verlockung schnellen Geldes und leicht zu vögelnder europäischer, dazu teils noch blonder Frauen angelockt werden. Illegaler Grenzübertritt, oft nach Wegwerfen oder Verbrennen der richtigen Pässe, berechtigt zu hohen Zahlungen, Rundumversorgung, Vorzugsbehandlung vor der eigenen Bevölkerung, und zum Solidaritätsfick mit Willkommensklatscherinnen, die aggressive fremde Männer im kriegstauglichen Alter und mit ebenso kriegstauglicher Aggressivität ihren eigenen entmännlichten, unterdrückten und verachteten „weißen heterosexuellen Männern” vorziehen.

Nicht nur eine gewisse „Giftigkeit hiesiger Frauen”, die ein Videoblogger gut erkannt hat, sondern ein systematischer Haß auf männlicher Verlierer der eigenen Gruppe ist nachweisbar. Jetzt werden diese bereits zuvor angefeindeten, diskriminierten und um ihr Leben betrogenen Männer vollends ausgetauscht mit meist muslimischen Invasoren.

Bei freier Wahl treffen Frauen, vor allem durch Feminismus und Kulturzerstörung entwurzelte Frauen, schlechtmöglichste Wahl. Diskriminiert werden alle guten „weißen heterosexuellen Männer”, alle Gebildeten, die als zu kopflastig gelten. Wer jahrelang studiert und nachdenkt, vielleicht bahnbrechende Gedanken oder Technik ersinnt, gilt den kaputten Frauen als ‚Langweiler’, hat kein Leben, wird ausgeschlossen von Mitgefühl, Liebe, Zuneigung, Sex und Fortpflanzung.

Dagegen erhalten die kaputtesten Gangstertypen, alberne Modegecken, Mörder in der Todeszelle, die auf ihre Hinrichtung warten, Fanpost von Frauen, weibliche Zuwendung, werden sexuell zugelassen oder geheiratet. Illegale Eindringlinge, die entwurzelt sind, sich aggressiv und rücksichtslos verhalten im Gastland, außer Kassieren und Fordern nichts leisten, mit offener Flanke zum islamistischen Terrorismus, gelten dagegen als viril und männlich, dürfen sie auf der Flirtparty greifen, küssen und mit ihnen vögeln gehen, erhalten Solidarität, öffentliche Aufmerksamkeit und Mitgefühl, das der unterdrückte männliche Verlierer ihrer eigenen Gruppe, ihres eigenen Volkes, im ganzen Leben niemals erhalten hat, niemals in etlichen Jahrzehnten. So ungerecht ist diese Welt. Erzähle mir keiner was von mehr Mitgefühl „für Frauen” oder „für Flüchtlinge”. Solche Belehrungen weise ich zurück, denn sie sind unverschämt und das Gegenteil dessen, was dringend gebraucht wird und fehlt: Mitgefühl für jene, die es wirklich brauchen, denen es seit Generationen lebenslang verweigert wird.

Der Unterschied zwischen seelischem Mitgefühl gesunder Frauen und egozentrisch – zynischer Boshaftigkeit feministischer Emanzen könnte kaum krasser ausfallen. Doch dürfen wir die Vergangenheit nicht idyllisieren: Ungerechtigkeit gab es immer; zu jeder Zeit wurden männliche Verlierer von Empathie, Liebe und Fortpflanzung ausgeschlossen. Das muß aufhören. Die Welt muß besser werden. Wir müssen eine neue Welt gründen, eine besser funktionierende Kultur, die aus einem Keim von Generation zu Generation natürlich weiter wächst.

Es bedarf einer neuen Philosophie und Weltsicht, da die alten Modelle gescheitert sind. Mitgefühl für die eigenen Männer muß die Bevorzugung von Frauen und Verdränger ersetzen. Mitgefühl für Männer ist nötig, was jedoch nicht dazu mißbraucht werden darf, Invasoren zu füttern, die eigene Männer verdrängen, was eben kein Mitgefühl, sondern größtmögliche Schädigung wäre.

Es bedarf einer männlichen Suffrage. Diese könnte ironischerweise zu Beginn Angelegenheit der Frauen sein. Denn heute ist es Männern unmöglich, eine Wahrheit auszusprechen, die so verboten und tabu ist, daß sie in sofortiger Disqualifizierung enden müßte. Mit anderen Worten: Sollte ich die Wahrheit wissen, darf ich sie nicht sagen, weil ich dafür moralisch so verrissen und rigoros abgelehnt würde, daß es die nötige Neubesinnung verhinderte. Folglich werde ich nicht so dumm sein, mich in die Nesseln zu setzen. Dies ist die Aufgabe von Frauen, was passend ist, weil Frauen uns in diese katastrophale Lage gebracht haben, und es Frauen im feministischen System wesentlich eher als Männern gestattet wird, an zentralen Tabus der Ideologie zu rühren. Es müssen jedoch gesunde Frauen sein, die den Irrweg bedauern, in Symmetrie zu den Anti-Suffragetten, die zu 80 bis 90 Prozent Frauen waren, eine weibliche Bewegung, die an den Wirren des Ersten Weltkriegs gescheitert ist. Diese gesunden Frauen müssen die Schäden überwinden, die feministische Wellen verbrochen haben, um dann den Männern das Steuer zu übergeben, damit das Schiff der Zivilisation nicht nochmals Schiffbruch erleidet.

Die derzeit vieldiskutierte Krise durch Massenmigration und Islamismus ist nur eine vieler Folgen der feministischen Zerstörung unsrer Kultur: Wir hätten genug eigene Kinder und Nachwuchs, vernünftige Menschen, die sich nicht leicht von Hysterie, Emotionen, Politischem Korrektheitswahn und Masochismus anstecken lassen, ohne die Vorarbeit feministischer Wellen, die all das verbreitet haben, was nun auch in der Migrationskrise an Methoden und Emotionen eingesetzt wird.

[1]     siehe: „Ideologiekritik am Feminisms: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur”

[2]     „Ideologiekritik am Feminismus: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur”

Foto: Pixabay/geralt/ CC0 Public Domain

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.