Die intolerante Medienwelt

Medienkritik (Foto: Collage)

Von Wolfgang Prabel

Carin Pawlak mußte im Februar 2014 den Stuhl des stellvertretenden Chefredakteurs des Focus räumen. Letztlich wegen sinkenden Schiffs, sprich sinkender Auflage. Sie darf jedoch dann und wann noch für den Focus schreiben. Gestern hat sie das wieder einmal getan. Sie hat Helene Fischer für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen. Das wäre mir nicht in den Sinn gekommen. Dann könnte man nämlich die Reden von Joachim Gauck mit dem Hubert-Burda-Preis für junge Lyrik und die Reden Angela Merkels mit dem Franz-Kafka-Literaturpreis adeln.

Pawlak selber hat ihre Reputation als unabhängige und unbestechliche Journalistin durch zahlreiche Preisverleihungen verloren: Mitteldeutscher Journalistenpreis 2002. Ravensburger Medienpreis 2002, Dr. Georg Schreiber-Medienpreis 2008, Auszeichnung beim Hansel-Mieth-Preis 2009, Auszeichnung beim Katholischen Medienpreis 2009. Da sie immer schon politisch korrekt war ist sie seit 2006 Vorjurorin für den Henri-Nannen-Preis, seit  2007 gehört sie der Auswahlkommission der Zeppelin University an. Ein Leben im Preis-Hamsterrad mit preisgesenkten Preiselbeeren beim Preisverleihen und Preisempfangen.

Und nun schlug sie Helene Fischer in niederträchtiger Absicht für den Nobelpreis vor und begann gleich abzulästern:

„Was für ein Jahr! So richtig schön war es nie. Der Songtext „Lieb’ mich! Wir verbrennen, doch das ist egal!“ passt da recht gut in die große Lage. Überhaupt ist „Die Helene Fischer Show“ im ZDF ein Grund, dringend für den Weltfrieden zu beten.“

Und dann macht sich Pawlak weiter über die Texte der Fischern lustig:

„Achtung: „Ich will alles oder gar nichts, ich will hundert Prozent! Kann es sein, dass dieser Wahnsinn uns irgendwann trennt?“, singt Helene Fischer im ZDF.
Da geht noch mehr, und das ist erst mal nicht „Atemlos durch die Nacht“. Sondern: „Barfuß durch das Feuer will ich immer mit dir gehen. Und wenn du morgen gehst, geht mein Herz mit dir!“ Oder: „Küsse auf der Haut wie ein Liebes-Tattoo.“ Wieso bläst gerade jetzt ein atemloses Alphorn? Ist doch gar kein Stroh da!

Habt Ihr das gehört, Ihr Friedriche, Johann Wolfgangs, Heinriche, Bertolte und Rainer Marias? Aber vielleicht ist ja gar kein allzu großer Unterschied im lyrischen Miteinander. Quizfrage: Hat Goethe „Lieb’ mich! Wir verbrennen, doch das ist egal“ geschrieben? Oder Helene Fischer „Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide“ gesungen? Für den Literaturnobelpreis 2017 reicht das allemal, take that, Bob Dylan! Darauf einen doppelten Hexameter auf Ex!“

Dieser sarkastische Umgang mit den Lieblingsliedern derer, die schon immer hier waren, wäre kein Problem, wenn die Helene-Fischer-Show nicht eine der letzten Bastionen der Popularmusik im Lügenfernsehen wäre. Andreas Gabalier und Helene Fischer, das wars. Hardcore-Volksmusiker wie Stefanie Hertel, Heino, die Schürzenjäger und die Wildecker Herzbuben lasse ich mal außen vor.

Man muß immer bedenken: Für das Fernsehen zahlt ja zwangsweise nicht nur die Elite, sondern auch das sogenannte „Pack“. Und das Pack wegen seiner Anzahl deutlich mehr, als die Medien-, Politik-, Kommunikations- und Kunstwissenschaftler. Das Pack mag Helene.

Die in den Medien herumherrschenden Elitaristen können Leute einfach nicht mehr ertragen, die nicht exakt den gleichen miefigen Stallgeruch haben, wie sie selber. Eine intolerante Vernichtungsmaschinerie wird in den Medien regelmäßig in Gang gesetzt, wenn irgend etwas dem selbstdefinierten Zeitgeist nicht entspricht. Eine Art Wanseekonferenz für Lieder, wo beschlossen wird, welche Tonkonserven ins Gesangs-Auschwitz abtransportiert gehören.

Im Sommer 2003 weigerten sich beispielsweise sämtliche deutsche Musiksender, den Nummer-1-Hit „Burger Dance“ von DJ Ötzi zu spielen. Bei dem Titel handelte es sich um ein harmloses Kinderlied, mit einer Aufzählung von Fast-Food-Anbietern.

Ein Lied, das wirklich Spaß macht. Der schwule Musikmoderator Peter Illmann verkündete damals das vernichtende Urteil: „Dieser Song ist eine Unverschämtheit.“ Es brauchte kein staatliches Verbot, sondern nur das Verdikt von intoleranten Gesinnungswächtern um das lustige Lied aus dem ideologietechnisch gleichgeschalteten teutonischen Radio zu verbannen.

In Italien wird „Burger Dance“ in den Sommermonaten dagegen auf jedem Zeltplatz jeden Abend zum Babydance abgespielt. Italien hatte eben nur den relativ toleranten Faschismus und nicht den fanatischen Nationalsozialismus, der sich heute als „Antifaschismus“ tarnt und genauso humorlos ist, wie seine Projektionsfläche. Deutsche Eltern schaffen ihre Kinder im Sommer extra an die Adria, damit sie mal etwas Spaß haben können – unter anderem mit Musik von Ötzi.

Auch Helene Fischer hat es bei den Herrschenden irgendwie verschissen. Weil sie das falsche Packpublikum hat? Weil sie die deutsche Nationalmannschaft mit „Atemlos“ begrüßt hat? Weiß nicht warum. Falls sie beim ZDF ausgelistet wird, sollte der Sturm auf die deutsche Medienbastille beginnen.

Foto: Collage

http://www.prabelsblog.de/2016/12/die-intolerante-medienwelt/

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...