Herr Steinmeier, Sie haben nichts verstanden!

Foto: evangelisch.de/Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Ein offener Brief von Hildebrand Embke

Sehr geehrter Herr Steinmeier,

ich bedauere es sehr, aber SIE haben nichts, aber auch gar nichts verstanden – schon gar nichts von dem, wie der Nahe Osten funktioniert, und wie die Welt diesbezüglich von den Arabern, insbesondere den Arabern, die sich „Palästinenser“ nennen, manipuliert wird.

Auch SIE haben sich offensichtlich manipulieren und zum Werkzeug derer machen lassen, die seit jeher den Friedensprozess verhindern, ja sogar mit Gewalt und Verhandlungsverweigerung unmöglich machen.

Vielleicht hilft Ihnen ja nachfolgender Vergleich:

Stellen Sie sich vor, Sie leben – wie ich – in Ostfriesland, nahezu direkt am Deich. Doch jetzt geschieht etwas (was mir hier in Ostfriesland nicht passiert!): Ihre Nachbarn wollen Ihr Haus, Ihr Eigentum, wollen Sie aus Ihrem Haus vertreiben – und terrorisieren Sie und Ihre Familie, ja töten sogar Mitglieder Ihrer Familie. Und Sie bieten trotzdem diesen Nachbarn immer und immer wieder Frieden, eine friedliche Nachbarschaft, ja sogar eine Zusammenarbeit an, die zu deren Wohl gereicht. Doch Ihre Nachbarn denken gar nicht an Frieden, sondern führen ihren Terror, ihre Mordanschläge auf IHRE Familie weiter fort. Und SIE bieten weiterhin Frieden und eine friedliche Nachbarschaft an…

Im Laufe der Zeit, wurden Sie – über Jahrzehnte – aus Teilen Ihres Hauses, Ihres Grundstückes vertrieben. Und dabei wurden Mitglieder Ihrer Familie getötet. Irgendwann wollten Ihre Nachbarn wieder angreifen, und Sie und Ihre Familie endgültig aus Ihrem Haus vertreiben – oder sogar Ihre gesamte Familie ermorden. Dem haben Sie, als sie davon erfuhren, vorgebeugt, und auf dem Boden in Ihrer Nachbarschaft, der niemandem gehört – aber auf dem die eine oder andere Familie dieser kriegerischen Nachbar-Clans siedelt -, und deren gesamten Erwerb diese kriegerischen, gewalttätigen und mordenden Nachbarn verweigert haben – aber als Eigentum für eine Clan-Gemeinschaft beanspruchen, …Posten aufgestellt, die diese einzelnen Familien und die eigentumslosen Böden kontrollieren, um Sicherheit für das eigene Haus und die eigene Familie zu sichern.

Wollen Sie, Herr Steinmeier, denjenigen aus IHRER Familie, die sich auf diesem neutralen Boden ohne realen Eigentümer, ohne juristisch gesichertes Gemeinschaftsgebiet eines Nachbar-Clans, siedeln oder siedeln und wohnen – und auch noch für IHRE Sicherheit sorgen wollen, das Wohnen, Leben und Arbeiten dort verweigern, nur weil Ihre mörderischen Nachbarn es verlangen?

Wenn ja, dann bin ich mehr als froh, nicht Teil IHRER Familie zu sein.

SIE wären erst dann ein verantwortungsbewusster Herr Ihres Hauses, der Vorstand einer Familie, wenn SIE auch für die Sicherheit Ihrer Familie als ERSTES sorgen, wenn Ihnen das Wohl IHRER Familie über alles gehen würde.

Wie wäre es, wenn Sie endlich versuchen würden, den Nachbarn Vernunft beizubringen – und denen die Waffen wegzunehmen, und deren Unterstützern die Wahrheiten klarmachen? Ach nein, das geht ja nicht, weil diese Nachbarn von den Blinden und Dummen dieser Welt unterstützt werden…

Ach, ich vergaß, SIE sind ja kein Israeli…
Sie sitzen weit weg, in Frieden und Sicherheit zu Hause bei Ihrer Familie und sinnieren – nein, träumen – über die – angeblichen – Ungerechtigkeiten eines Hausherrn, einer Familie, die sich gegen ihre mörderischen Nachbarn wehren muss – und halten die Nachbarn für unschuldig, ja sogar für bedrängt und mitleidswürdig.

Herr Steinmeier, es wäre sehr angenehm – und für die Welt, und ganz besonders für den Nahen Osten – sehr viel besser, wenn Sie aufwachen würden…

Foto: evangelisch.de/Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.