Tunesien: Islam-Terroristen bitte in Deutschland bleiben!

Foto: Marcus/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Besser kann man das Totalversagen der Regierung und der ihr unterstehenden Sicherheitsbehörden wohl nicht belegen. Der „Spiegel“ vermeldet, dass vor dem Parlament in Tunis sich am Samstag mehrere Hundert Menschen versammelt haben, um gegen die Rückkehr von Dschihadisten in ihr Land zu protestieren. Der Anlass: Tunesiens Präsident Béji Caid Essebsi hatte erklärt, dass die Behörden die Rückkehr von Dschihadisten nicht verhindern könnten.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/tunesien-hunderte-tunesier-demonstrieren-gegen-rueckkehr-von-dschihadisten-a-1127476.html

Während in Deutschland immer noch niemand weiß, wie viele Islam-Terroristen sich hier herum tummeln und in aller Ruhe Anschläge vorbereiten können, weiß man in den Quellländern zumindest, wie man das Land schützt.

Foto: Marcus/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Dazu noch ein guter Kommentar von Markus Somm in der Basler Zeitung:

Wann immer Politiker schwerwiegende Fehler begehen, so könnte man sagen, dann gibt es Tote in Berlin. Das gilt seit dem Ersten Weltkrieg, und das war diese Woche erneut der Fall, als ein Täter, mutmasslich ein tunesischer Asylterrorist, mit einem Lastwagen in eine Menge fuhr und dabei zwölf Menschen tötete und viele mehr schwer verletzte. Rasch sprachen Kritiker von der rechten Partei Alternative für Deutschland (AfD), von «Merkels Toten», was besonders die Journalisten sogleich als überzogene Verunglimpfung zurückwiesen, ohne dass Merkel sich auch nur eine Sekunde zu wehren brauchte. So haben Politiker die Presse gern.

Dabei ist es einfach wahr: Es sind Merkels Tote. Wenn jemand Bundeskanzler ist, dann trägt sie oder er die oberste Verantwortung für die Organe des deutschen Staates – und diese haben, wir waren in den vergangenen Tagen Zeugen fast stündlicher Enthüllungen, in einem Maße versagt, wie seit Langem nicht mehr. Wo war Merkel? Es ist ein Wahnsinn offenbar geworden – und doch hat er Methode: Am Ende muss man gar Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin, in Schutz nehmen, weil nicht bloss sie allein für diese Toten verantwortlich ist, sondern eine ganze Generation von weltfremden Politikern, die sich berauschen liessen von den günstigen Winden der Geschichte. Was sie in den frühen Neunzigerjahren begannen, nach dem Fall der Berliner Mauer, der sie unvorbereitet traf, was sie damals entwarfen und einleiteten: ­dieses Programm der europäischen Erlösung von dem Bösen, sei es vom bösen Nationalstaat, sei es vom bösen Straftäter, sei es von den bösen Gefahren, die ausserhalb Europas lauerten: Es bricht in diesen Tagen vor unseren Augen zusammen…

http://bazonline.ch/ausland/europa/merkels-tote/story/21047209